ÖVP-Klubobmann Lopatka (l.) und Abgeordneter Franz im Parlament

© APA/ROLAND SCHLAGER

Twitter
02/10/2016

Lopatka rügt Franz für Tweet zu Gebärdensprache

VP-Abgeordneter bezeichnete Gebärdensprache als "linguistische Prothese". Klubobmann griff ein.

Der ÖVP-Abgeordnete Marcus Franz hat sich mit einem Tweet über die Gebärdensprache einen Rüffel seines Klubobmanns eingehandelt. Franz hatte die Gebärdensprache als "linguistische Prothese" für einen "Mangel" bezeichnet. Reinhold Lopatka fand das - nach Kritik unter anderem der Grünen Behindertensprecherin Helene Jarmer - "entbehrlich".

Der 2015 vom Team Stronach zur ÖVP gewechselte Franz hatte die Äußerung im Zusammenhang mit einer Twitter-Konversation über vereinfachte Sprache für Menschen mit Lernschwierigkeiten oder geringen Deutschkenntnissen getätigt. Franz hält davon nichts und ortete vergangene Woche einen Versuch, "Sprache zu zerstören". Als ein User die Gebärdensprache als Gegenargument ins Treffen führte, meinte er: "Geb.sprache ist linguistische Prothese für Mangel, keine Nivellierung."

Den Grünen gefiel das gar nicht. "Marcus Franz sollte als Abgeordneter wissen, dass die Gebärdensprache (ÖGS) als anerkannte Minderheitensprache die Muttersprache der gehörlosen Menschen in Österreich ist, die auch in der österreichischen Bundesverfassung verankert ist", sah Jarmer in einer Aussendung am Mittwoch eine "Entgleisung".

Lopatka: "Entbehrlich"

Vom ÖVP-Klubobmann Lopatka kam dann eine prompte Reaktion: "Äußerung von @MD_Franz (der Username von Franz auf Twitter, Anm.) zu Gebärdensprache ist entbehrlich", twitterte er. "Selbstverständlich ist die ÖGS anerkannte Minderheitensprache & das ist gut so."

Franz wechselte im Juni 2015, unter der Federführung von Lopatka, gemeinsam mit dem Stronach-Abgeordneten Georg Vetter in den ÖVP-Klub. Der Mediziner fiel bereits mehrmals mit seinen Äußerungen auf Twitter auf und sorgte mit Zitaten zu Homosexualität und zu Hitler für Aufregung.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.