© APA - Austria Presse Agentur

Politik Inland
04/03/2020

Kurz macht Hoffnung und will bald "Handel wieder vollständig öffnen"

Am Sonntag soll entschieden werden, wie eine Wiedereröffnung der Republik aussehen könnte. Kurz warnt aber eindringlich, noch seien wir nicht über den Berg.

von Bernhard Gaul

Bei der Parlamentssitzung am Freitag kündigte Bundeskanzler Sebastian Kurz an, dass der Notbetrieb Österreichs bald beendet werden könnte.

Die Regierung werde "alles tun, damit wir schnell wieder aus dieser Krise herauskommen".

Daher werde man in den nächsten Tagen "die Zahlen genau beobachten, am Sonntag dann eine Entscheidung treffen und ich kann Ihnen jetzt schon sagen, es wird notwendig sein, hier sehr behutsam und schrittweise vorzugehen".

Aber: "Als erstes wollen wir, sobald es möglich ist, den Handel wieder vollständig öffnen. Aber auch das wird nur zum richtigen Zeitpunkt und sehr behutsam möglich sein."

Darüber hinaus brauche es aber "Begleitmaßnahmen, Schutz der Risikogruppe und der älteren Menschen". Und es gelte weiter: "Abstand halten und Masken tragen".

 

Keine Osterfeier mit Großfamilie 

Kurz appellierte in seiner Erklärung eindringlich an die Bevölkerung auch zu Ostern auf Familienzusammenkünfte zu verzichten. Einschränkungen seien notwendig, "damit wir die Freiheit wieder erlangen, die wir gewohnt sind und damit wir das Leben mit den Menschen führen können, die wir lieben und nicht Menschen verlieren, die nicht sterben müssten".

Dass Österreich bisher besser durch die Krise gekommen sei als andere, sei dem Verhalten der Bevölkerung zu verdanken, lobte Kurz.

Vizekanzler Werner Kogler ergänzte: "Würden wir alles mir nix, dir nix aufmachen, würde alles wieder von vorne beginnen." Der Grünen-Chef erinnerte, dass es für solch einen Fall Szenarios mit mehr als 100.000 Toten in Österreich gebe.

Für Kogler wäre es jetzt auch nicht seriös zu sagen, wann bestimmte Lebensbereiche wieder in den alten Stand zurückversetzt werden können, etwa bezüglich der Abhaltung von Großveranstaltungen. Gleichzeitig versicherte der Vizekanzler, dass die Regierung schon an den nächsten Paketen arbeite. Profitieren sollten da alle möglichen von Kultur- bis Sportvereinen.

Klubchef August Wöginger und Nationalratspräsident Wolfgang Sobotka (beide ÖVP) halten sich bereits an die neue Maßnahme, FPÖ-Klubchef Herbert Kickl (noch) nicht.

Ein beliebtes Bild am heutigen Abend: Politiker beim Maske-Aufsetzen. Hier ist Vizekanzler Werner Kogler (die Grünen) zu sehen.

Ein paar Sekunden später sitzt sie dann aber wie angegossen.

Bildungsminister Heinz Faßmann (ÖVP) tut sich offenbar etwas schwerer.

Doch während auch er die Maske kurze Zeit später wie ein Profi trägt, ist Bundeskanzler Sebastian Kurz nun mit dem Aufsetzen and er Reihe.

Man muss sich daran gewöhnen, es wird nicht das letzte Mal sein, dass eine Sitzung im Parlament zum Maskenball wird.

Auch SPÖ-Chefin Pamela Rendi-Wagner trägt Maske.

Ebenso Finanzminister Gernot Blümel (ÖVP).

Justizministerin Alma Zadic (die Grünen) und Nationalratspräsident Sobotka (ÖVP) zeigen vor, wie es geht.

Die letzten Tage, so Kurz in seiner Rede, "zeigen eindeutig, dass die Maßnahmen, die wir gesetzt haben, richtig sind. Die Maßnahmen, die wir gesetzt haben, wirken und die Ausbreitung verlangsamt sich." Und weiter: "Wir müssen uns aber klar sein, wir sind nicht über den Berg. Wir müssen jetzt durchhalten, keine voreiligen Schlüsse ziehen und alles tun, um eine Situation wie in anderen Ländern zu verhindern."

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.