Politik | Inland
12.09.2017

Kern rechtfertigt gegenüber Juden "Stammtisch"-Video

Der SPÖ-Bundeskanzler hatte sich im Wahlkampf als Besucher von Stammtischen inszeniert: "Da werden Aussagen getätigt, die ich nicht teile und andere Aussagen, die ich zutiefst ablehne."

Bundeskanzler und SPÖ-Spitzenkandidat Christian Kern ( SPÖ) hat gegenüber der jüdischen Gemeinde sein Stammtisch-Video gerechtfertigt. "Da werden Aussagen getätigt, die ich nicht teile und andere Aussagen, die ich zutiefst ablehne", schrieb er in einem Statement für die Online-Zeitung Die Jüdische. Zudem betonte Kern Verbundenheit mit der Gemeinde und verwies auch auf seine Torberg-Medaille.

Kern hatte sich im Zuge des Wahlkampfes als Besucher von Stammtischen inszeniert. In einem Video auf Facebook lauscht er Aussagen gegen Muslime und Zuwanderer. "Ich möchte aber ganz klar festhalten, dass es sich dabei nicht um meine Worte handelt", schrieb er nun und weiter: "Aber unsere demokratische Meinungsfreiheit ist mir wichtig und ich denke wir Sozialdemokratinnen und Sozialdemokraten müssen es aushalten, uns auch Meinungen anzuhören, die wir nicht teilen."

Kern um Aufarbeitung bemüht

Der Bundeskanzler verwies nicht nur auf die ihm 2013 verliehene Torberg-Medaille, sondern auch auf seinen Einsatz für einen Eruv in Wien (ein symbolisch abgegrenztes Gebiet, Anm.), die orthodoxe Gemeinde sowie die Aufarbeitung der Geschichte der Bahn im Nationalsozialismus. "Auch die Sozialdemokratie hat ihre dunklen Flecken, antisemitische Umtriebe, die ein Schandfleck in der stolzen Geschichte der Sozialdemokratie sind", so Kern. Auch diese seien aufgearbeitet worden.

"Warum sollen Jüdinnen und Juden Christian Kern wählen?"

"Diese Wahl ist eine Richtungsentscheidung", meinte Kern weiters in seinem Beitrag mit dem Titel "Warum sollen Jüdinnen und Juden Christian Kern wählen?". Es gehe darum, "ob wir ein engstirniges und ängstliches Österreich wollen, indem die Gesellschaft gespalten wird und man Sündenböcke sucht. Oder ob wir ein modernes Österreich wollen, in dem jeder seine Träume verwirklichen kann und in dem wir miteinander in Vielfalt leben".