Corona, Ubahn

© Kurier / Juerg Christandl

Politik Inland
10/29/2020

Keine offiziellen Cluster in den Öffis

Studien belegen kein erhöhtes Ansteckungsrisiko. Nachweis ist aber generell schwierig.

In den öffentlichen Verkehrsmitteln gelten bereits seit Ausbruch der Pandemie Vorschriften wie das Tragen eines Mund-Nasen-Schutzes. Ab 7. November werden die Maßnahmen noch einmal nachgeschärft: Das Verbot der Gesichtsvisiere gilt dann auch in den U-Bahnen und Zügen.

Zudem muss laut Verordnung des Gesundheitsministeriums ein Abstand von mindestens einem Meter eingehalten werden – sofern es möglich ist. So darf man sich in einer fast leeren U-Bahn  nicht neben eine fremde Person setzen. Dass es aber zu Hauptverkehrszeiten zu engerem Kontakt zwischen den Fahrgästen kommt, ist allen Verantwortlichen bewusst.

Doch stecken sich Menschen tatsächlich in Öffis an? Und wenn ja, wie häufig sind Infektionen in U-Bahn, Bus und Zug?
Nicht auszuschließenLaut Gesundheitsministerium und  dem medizinischen Krisenstab der Stadt Wien gibt es bis dato keine Öffi-Cluster. Die Virologin Elisabeth Puchhammer-Stöckl warnte dennoch  erst vor wenigen Tagen, dass  Infektionen bereits in unklarer Weise im öffentlichen Raum – sie nannte dabei auch explizit die Öffis – akquiriert werden.

Ausschließen könne man eine Ansteckung in den öffentlichen Verkehrsmitteln nicht, räumt man dazu auch im Ministerium ein. Eine solche nachzuweisen sei ohnehin schwierig.  

Auf der anderen Seite weisen die Wiener Linien  auf Studien der Ages, des Robert-Koch-Insituts und der Universitätsklinik Charité in Berlin  hin, die belegen würden, dass U-Bahnen kein hohes Ansteckungsrisiko bieten.  Sämtliche Flächen würden zudem täglich desinfiziert.
 

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Um diesen Artikel lesen zu können, würden wir Ihnen gerne die Anmeldung für unser Plus Abo zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diese anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.