Nach der „Knackwurst-Jause“ stehen für Leitl und Foglar schwierige Gespräche an.

© KURIER/Jeff Mangione

Neuer Anlauf der Regierung

"Kann mit Zeit nicht Miete zahlen"

Flexible Arbeitszeit: ÖGB-Boss Foglar ist gesprächsbereit – aber mit Einschränkungen.

von Karin Leitner

01/10/2017, 06:00 PM

Die Sozialpartner beginnen das Jahr traditionell mit einer "Knackwurst-Jause". Seit dem Kriegsende schmausen Spitzen von Gewerkschaft, Arbeiter-, Wirtschafts- und Landwirtschaftskammer miteinander. Ein Zeichen der Gemeinsamkeit trotz unterschiedlicher Interessen. Gestern war es wieder so weit.

SPÖ und ÖVP kredenzten ihnen erneut ein Thema, das nicht so nach dem Gusto der Dienstnehmervertreter ist: Arbeitszeitflexibilisierung.

Es ist einer jener neuen Punkte, die die Koalitionsparteien in das Regierungsprogramm einarbeiten wollen. Bis Ende Jänner möchten Rot und Schwarz handelseins sein. Im Vorjahr war das nicht gelungen; auch da hatte ÖVP-Vizekanzler Reinhold Mitterlehner auf ein flexibleres Arbeitszeitrecht gedrängt. SPÖ-Kanzler Christian Kern war gegen Regelungen "auf Kosten der Arbeitnehmer".

Freude und Skepsis

Wirtschaftskammerchef Christoph Leitl freut sich, dass "das Problem Arbeitszeit" wieder auf der Agenda ist. ÖGB-Präsident Erich Foglar sagt dem KURIER: "Wenn das für Arbeitnehmer und Arbeitgeber Vorteile bringt, sind wir gesprächsbereit." Die "Schutzfunktion des Arbeitszeitgesetzes" sei zu wahren. Es ginge nicht an, dass mehrere Tage hintereinander zwölf Stunden gearbeitet wird, der Zeitausgleich aber erst drei Monate später gewährt wird. Das würde die physische und psychische Leistungsfähigkeit überschreiten." Foglar plädiert einmal mehr für Arbeitszeitverkürzung.

Jahresarbeitszeit-Modelle im Saison-Bereich sind für ihn vorstellbar – mit "einem hohen Maß an Zeitsouveränität" für die Arbeitnehmer. "Sie müssen mitentscheiden können, wann sie das Zeitguthaben verbrauchen." Und: "Finanzielle Einbußen darf es nicht geben. Überstunden dürfen nicht als Normalarbeitszeit gelten." Zum – vom ÖAAB erneut angeregten – Zeitkonto sagt Foglar: Ein solches gebe es bereits in manchen Branchen, etwa der Metallindustrie. Generell anzuwenden sei es nicht: "Wenn ich etwa eine Kündigungszeit von einer Woche habe – was mache ich dann mit dem Zeitkonto? Einkaufen oder die Miete zahlen kann ich damit nicht."

Wir würden hier gerne ein Login zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.

Liebe Community,

Mit unserer neuen Kommentarfunktion können Sie jetzt an jeder Stelle im Artikel direkt posten. Klicken Sie dazu einfach auf das Sprechblasen-Symbol rechts unten auf Ihrem Screen. Oder klicken Sie hier, um die Kommentar-Sektion zu öffnen.

"Kann mit Zeit nicht Miete zahlen" | kurier.atMotor.atKurier.atFreizeit.atFilm.atImmmopartnersuchepartnersucheSpieleCreated by Icons Producer from the Noun Project profilkat