APA13609622 - 08072013 - KLAGENFURT - ÖSTERREICH: ZU APA 210 II - Landeshauptmann Peter Kaiser (SPÖ) am Montag, 8. Juli 2013, anl. der Präsentation des neuen "Corporate Design" des Landes Kärnten in Klagenfurt. Zu sehen gibt es eine stark vereinfachte Darstellung des Landeswappens in den Landesfarben, dazu die Worte "Land Kärnten" in einem einfachen Schriftzug. APA-FOTO: GERT EGGENBERGER

© APA/GERT EGGENBERGER

Kärnten

Kaiser will keine Proporzregierung

Der Landeshauptmann will Neuerungen vor der nächsten Wahl garantieren.

07/13/2013, 08:23 PM

Die Hinterlassenschaft der alten Kärntner Landesregierung - man sei noch dabei, das aufzuarbeiten, so Landeshauptmann Peter Kaiser von der SPÖ gegenüber Ö1. Doch die Kooperation in der neuen Führungsmannschaft in Kärnten, die aus SPÖ, ÖVP und den Grünen besteht, funktioniere: Die Stimmung ist gut, sagte Kaiser.

Und dann ließ der Landeschef aufhorchen: Er will das Proporzsystem in der Landesregierung abschaffen - und das bald. Ob er garantieren könne, dass die nächste Landesregierung keine Proporzregierung mehr sein wird? Kaiser antwortet mit "Ja".

Erst einige Tage zuvor hatten die Spitzen der drei Koalitionsparteien Bilanz über die ersten 100 Tage ihrer Regierungszeit gelegt. Als Errungenschaften nannten Kaiser, Landesrat Wolfgang Waldner (ÖVP) und Landesrat Rolf Holub (Grüne) etwa die Abschaffung des Pflegeregresses, Einsparungen bei Politik und Verwaltung sowie die eingeleitete Basissanierung des Landesmuseums.

Das "Design" der Regierungssitzungen habe sich stark verändert, sagte Kaiser. Nun herrsche mehr Transparenz, weil Tagesordnung und Beschlüsse veröffentlicht werden. Nur einmal habe es bisher einen Dringlichkeitsantrag der Koalition gegeben. Außerdem beziehe man die Sozialpartner ein. Im Asylwesen habe er etwa mit einem Beschäftigungsprojekt für Asylwerber einen Impuls für die Entwicklung neuer Richtlinien gesetzt. Ein Demokratiepaket sei "auf der Reise", eine neue Landesverfassung in Ausarbeitung.

Wir würden hier gerne ein Login zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.

Liebe Community,

Mit unserer neuen Kommentarfunktion können Sie jetzt an jeder Stelle im Artikel direkt posten. Klicken Sie dazu einfach auf das Sprechblasen-Symbol rechts unten auf Ihrem Screen. Oder klicken Sie hier, um die Kommentar-Sektion zu öffnen.

Kaiser will keine Proporzregierung | kurier.atMotor.atKurier.atFreizeit.atFilm.atImmmopartnersuchepartnersucheSpieleCreated by Icons Producer from the Noun Project profilkat