Franz Ruf ist seit 2020 Generaldirektor für die öffentliche Sicherheit

© APA - Austria Presse Agentur

Politik Inland
03/11/2021

Oberster Polizist: "Polizei wird mit Gewalt und Unwahrheiten konfrontiert"

Österreichs ranghöchster Polizist, Franz Ruf, ärgert sich über Falschmeldungen nach Demo.

von Anja Kröll, Dominik Schreiber

Der gebürtige Salzburger Franz Ruf ist kein Mann leerer Worte. Die in seiner Position üblichen Antrittsinterviews hat der Generaldirektor für die öffentliche Sicherheit ausgelassen. Er wolle erst etwas sagen, wenn es wichtig wird.

Nun hat sich Ruf offensichtlich über die vielen Berichte zu den eskalierten Corona-Demonstrationen am Wochenende geärgert. Am Dienstagabend schickte er einen Brief an alle Mitarbeiter.

Zuvor gab es viel Kritik von Demonstranten und FPÖ am Vorgehen der Exekutive. Ein Medium beschuldigte die Polizei sogar, selbst den Wachmann beim Sturm auf die Wiener Städtische Versicherung verletzt zu haben. Nachweislich eine Falschmeldung.

KURIER: Herr Generaldirektor, Sie haben sich nach den Vorkommnissen bei den Demonstrationen in Wien mit einem Brief an die Polizistinnen und Polizisten gerichtet. Ein außergewöhnlicher Schritt. Warum war er Ihnen wichtig?

Franz Ruf: Die Polizei hat während der Demonstrationen der vorigen Wochen objektiv und rechtskonform gehandelt. Das ist in einer solchen sensiblen Situation nach einem Jahr Pandemie nicht einfach, es ist uns aber geglückt. Was wir daher als Gesellschaft nicht brauchen können, sind Versuche die Polizei zu diskreditieren bzw. ihre Objektivität infrage zu stellen.

Sie rufen in Ihrem Schreiben auch die Medien dazu auf, Falschmeldungen zu unterlassen. Wen sprechen sie damit konkret an?

Ich habe mich an alle gewandt, die sich öffentlich zu Wort melden. Wenn ich lese, dass einerseits kritisiert wird, dass die Polizei untätig ist, und anderseits, dass die Polizei Demonstranten „in die Falle lockt“, so liegt das so diametral auseinander, dass es mit der objektiven Sachlage nichts zu tun hat. Was ich möchte, ist, dass man diesen sensiblen Bereich in der öffentlichen Diskussion objektiv behandelt und auch die Rolle der Polizei entsprechend würdigt.

Was braucht die Polizei? Schutz?

Ich denke, die Polizei kann sehr gut mit den Herausforderungen umgehen. Was wir brauchen, ist ein breites gesellschaftliches Verständnis dafür, dass die Polizei rechtskonform und objektiv handeln muss. Wir müssen das verfassungsmäßige Grundrecht der Versammlungsfreiheit schützen, können aber nicht zulassen, dass Rechtsbrüche vorkommen.

Ist das Demonstrationsrecht noch zeitgemäß für die aktuellen Polizeieinsätze?

Das Demonstrationsrecht ist ein wesentlicher Bestandteil unserer freien demokratischen Gesellschaft. Die Polizei ist ein Garant für eine funktionierende Demokratie. So lange die geltenden Gesetze eingehalten werden, gilt es daher für die Polizei das Versammlungsrecht als wesentliches Grund und Freiheitsrecht zu schützen.

Die wichtigsten Passagen aus dem Ruf-Brief

Herbert Kickl gegen seinen Nachfolger Karl Nehammer; die Polizeigewerkschaft gegen  Kickl; und die FPÖ gegen die ÖVP sowie umgekehrt.
Die Bruchlinien nach der Demonstration gehen quer durch die politischen Parteien. Nicht politisch ist hingegen das Amt des Generaldirektors für die öffentliche Sicherheit. Dieser ist faktisch der Chef von 35.000 Polizisten. In dieser Funktion griff er am Dienstagabend in die Tasten und schrieb an seine Beamten.

Darin beklagte Ruf in scharfen Worten:  „Unruhestifter und radikale Personen“ würden „diese Stimmung nutzen und Gewalt gegen Mitmenschen und Polizei einsetzen  […] Dass die Polizei dafür mit Gewalt und Unwahrheiten konfrontiert wird, ist inakzeptabel. […] Ich bitte alle medial und politisch Verantwortlichen, diese wichtige Rolle der Polizei zu würdigen und die Arbeit unserer Kolleginnen und Kollegen nicht durch unrichtige Behauptungen zu diskreditieren. Die öffentliche Sicherheit und der Zusammenhalt unserer Gesellschaft sind zu wichtig, um sie durch Unwahrheiten zu gefährden.“

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Um diesen Artikel lesen zu können, würden wir Ihnen gerne die Anmeldung für unser Plus Abo zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diese anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.