Harald Neumann

© Kurier / Juerg Christandl

wirtschaft von innen
02/16/2021

Ex-Novomatic-Chef Neumann: Machtmensch und Netzwerker

Wie er den Glücksspielkonzern ins Image-Desaster stürzte. Das Porträt eines stark polarisierenden Top-Managers.

von Andrea Hodoschek

Während sich die Ereignisse in Wien überschlagen, sitzt jener Mann, dessen SMS der Justiz als Argument für eine Hausdurchsuchung beim Finanzminister dienten, in einem Vorort von Sydney. Auch in Australien scheint der 59-jährige Top-Manager vom Pech verfolgt. Er saniert derzeit den australischen Branchenriesen Ainsworth Game Technology, dessen Übernahme er als Novomatic-Chef vorangetrieben hatte. Hohe Wertberichtigungen, der Börsenkurs gedrittelt – die groß angekündigte Erfolgsstory des 300 Millionen Euro schweren Deals ist zerplatzt.

Seinen Job als CEO von Novomatic legte Neumann bereits Ende Februar 2020 zurück. Der Plan, den Glücksspielkonzern des niederösterreichischen Selfmade-Industriellen Johann F. Graf durch den Abgang von der Spitze in ruhigeres Fahrwasser zu bringen, ging nicht auf. Die Belegschaft soll allerdings erleichtert sein.

Genau genommen hat Neumann gar keinen Beratervertrag mit Novomatic, sondern stehe im Rahmen einer "üblichen Auflösungsvereinbarung" seines Vorstandsvertrages bei internationalen Projekten unterstützend zur Seite, heißt es im Headquarter in Gumpoldskirchen. Die Frage, wie lange er noch an Bord bleibt, wurde dem KURIER nicht beantwortet.

Ausgeprägtes Alpha-Tier

Als Manager hat Neumann immer stark polarisiert. Sehr, sehr selbstbewusst im Auftreten, das Alpha-Tier heraushängen lassend, ein Vorstandsvorsitzender, der es gewohnt ist, knapp Befehle zu erteilen und der mit den Reichen und Schönen sowie den politisch Einflussreichen dieses Landes auf Augenhöhe ist.

Letzteres unterscheidet ihn allerdings nicht von den traditionell eng mit der Politik verflochtenen Vorständen der Casinos Austria.

Nach einem erbitterten Kampf mit der tschechischen Sazka Group zog sich Novomatic bis auf einen kleinen Anteil an der Cash-Cow-Tochter Lotterien wieder aus der teilstaatlichen Glücksspielgruppe zurück.

Neumann dürfte freilich etwas mehr und lockerer SMS verschickt haben als die Mitbewerber. Damals natürlich nicht ahnend, dass nicht nur die Staatsanwälte, sondern die gesamte Republik seine Texte lesen würde.

"Er war immer sehr korrekt, aber er hatte schon diese Everything-goes-Mentalität", schildert ihn ein Wegbegleiter. Als Vorstandsvorsitzender war Neumann niemandem gegenüber weisungsgebunden, Eigentümer Graf mischte sich ins operative Geschäft nicht ein.

Die Kunst des Netzwerkens, quer durch die Parteien, beherrscht Neumann perfekt, die Politik war ihm schon lange vor Novomatic nicht fremd. Unter Ex-Finanzminister Karl-Heinz Grasser wurde Neumann, der sich immer als parteifrei bezeichnete, Geschäftsführer des Bundesrechenzentrums (BRZ). Von dort wechselte er Anfang 2006 an die Österreich-Spitze von G4S (Group Four). Es kam zu Meinungsverschiedenheiten mit dem Aufsichtsrat, sein Engagement des Lobbyisten Peter Hochegger soll nicht der Grund gewesen sein, beteuerte Neumann damals.

Der studierte Betriebswirt dockte anschließend bei einer Novomatic-Tochter an, 2014 beförderte ihn Graf zum Konzern-CEO.

Der Plan, den ehemaligen FPÖ-Bezirkspolitiker Peter Sidlo als Finanzvorstand in die Casinos zu setzen – was die Lawine gegen Novomatic ins Rollen brachte – kam mit Garantie nicht von Graf. Sondern von Bernhard K., den Neumann lange kannte und den er als Pressesprecher ins Unternehmen holte. K. jobbte einst für die ÖVP-Politiker Wolfgang Sobotka und Ernst Strasser, hat aber auch gute Kontakte zur FPÖ, mit Sidlo betrieb er eine gemeinsame Firma.

Als besonders geschickter Coup wurde 2018 das Engagement von Eva Glawischnig gefeiert. Die ehemalige Grünen-Chefin ist jedoch seit einem Jahr karenziert und nicht mehr für Novomatic tätig.

Society-Löwe

Auch auf dem gesellschaftlichen Parkett bewegt sich der ehemalige Boxer, Jäger und Golfer Neumann, der als Dienstwagen einen Lamborghini fuhr, im Gegensatz zum zurückgezogen lebenden Konzerneigentümer Graf, gerne. Der vierfache, verwitwete Familienvater, der zwei Mal ökonomisch gut geheiratet hatte, war beliebter Gast und Gastgeber. Einmal beispielsweise bei einem Abend für Wiens SPÖ-Bürgermeister Michael Ludwig, dann wieder bei der gemeinsamen, exklusiven Dinnerparty mit seinem Freund, C-Quadrat-Gründer Alexander Schütz. Society- und Geldadel, alle waren sie zur Party gekommen. Lediglich Minister Blümel blieb fern. Schütz kam zuletzt in die öffentliche Kritik, als im Wirecard-U-Ausschuss in Deutschland ein Mail von ihm an den inhaftierten Ex-Wirecard-Chef Markus Braun bekannt wurde. Braun solle die Financial Times "fertigmachen", schrieb Schütz.

Zu Neumanns Ehrenrettung muss aber betont werden, dass er abgesehen vom Image-Desaster maßgeblich an der Expansion der Novomatic zu einem Weltmarktführer beteiligt war. "Ich bin fassungslos, wie mein Image permanent mit völlig haltlosen Anschuldigungen ruiniert wird. Ich habe mir nichts vorzuwerfen oder zuschulden kommen lassen." Mehr will er derzeit nicht zur Causa sagen.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Um diesen Artikel lesen zu können, würden wir Ihnen gerne die Anmeldung für unser Plus Abo zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diese anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.