© APA/APA/Herbert Pfarrhofer

Politik Inland
03/19/2020

Rauch-Kallat: "Krise wird uns noch fünf bis zehn Jahre beschäftigen"

Spät, aber doch wird die frühere Ressortchefin in ihrem damals umstrittenen Kauf von Schutzmasken bestätigt.

von Christian Böhmer

Fühlt sie Genugtuung? Nein, das wäre mehr als unpassend, so etwas will Maria Rauch-Kallat nicht – vor allem angesichts der Krise, in der sich das Land befindet.

Doch nachdem am Donnerstag in Oberösterreich immerhin 40.000 Grippeschutzmasken aus alten Staatsbeständen freigegeben worden sind, um doch noch zum Einsatz zu kommen, muss man Rauch-Kallat wohl als politisch rehabilitiert betrachten.

„Ich selbst habe mich ja nie schuldig gefühlt, weil ich mir nie etwas zu Schulden kommen habe lassen“, sagt sie zum KURIER.

Genau das sahen über Jahre aber viele anders.

Eine Rückblende: 2006 entschied die damalige Gesundheitsministerin Maria Rauch-Kallat, dass in Vorbereitung auf eine Vogelgrippe-Pandemie rund neun Millionen Stück Grippeschutzmasken geordert und zum Vorzugspreis in Supermärkten vertrieben werden.

Die Pandemie blieb aus, die Masken landeten nur zum Teil dort, wo sie hin sollten – nämlich in den Haushalten der Österreicher.

Und weil sich die Bundesregierung verpflichtet hatte, überschüssige Masken zurückzukaufen, gab die Republik 4,2 Millionen Euro aus und lagerte 7,7 Millionen Masken ein – bis heute.

Wieder und immer wieder musste sich Rauch-Kallat für diesen „Fehlkauf“ politisch rechtfertigen. Die Tatsache, dass ihr damaliger Mann eine Schwesterfirma jenes Unternehmens beriet, welches die Masken lieferte, trug ihr Korruptionsvorwürfe ein. Vor Gericht gehalten hat nichts davon.

Panik in Australien

Dafür erinnert vieles von dem, was seinerzeit zur Entscheidung für die Masken geführt hat, frappant an das Heute. „Ich habe damals einen Anruf von Ernst Wolner bekommen. Wolner war Chef des Obersten Sanitätsrats, er war gerade in Australien und hat mir erzählt, wie die Situation dort ist, nämlich: alle haben Panik vor einer Vogelgrippe-Pandemie.“

Auf Empfehlung der Experten habe man entschieden, vorsorglich Schutzmasken anzukaufen. „Sowohl was die Type der Maske als auch was die Menge anging, haben wir uns an die Vorgaben der Mediziner gehalten“, sagt Rauch-Kallat. Schon damals habe man angenommen, dass die Supermärkte im Epidemie-Fall offenhalten müssen würden. „Deshalb wollten wir die Masken dort für die Menschen bereithalten.“ Dass die Vogelgrippe-Epidemie 2006/07 nicht kam, führt die Ex-Ministerin auch auf den ausnehmend milden Winter zurück – dem Virus war es zu warm.

Für die Zukunft hofft sie, dass Österreich und die Menschen etwas aus der Krise mitnehmen. „Der Mensch vergisst ja sehr schnell. Aber ich hoffe, dass diese Krise insbesondere beim Vorsorge-Gedanken nachhaltig etwas in uns verändert.“ Die Chancen stünden durchaus gut. „Denn ich glaube, dass uns die Bewältigung der Krise noch fünf bis zehn Jahre beschäftigen wird.“

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Um diesen Artikel lesen zu können, würden wir Ihnen gerne die Anmeldung für unser Plus Abo zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diese anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.