Politik | Inland
10.08.2017

Erneut Zuwachs aus FPÖ für Schnell-Liste

Nach Barbara Rosenkranz wechselt nun auch die bisherige Badener FPÖ-Stadtparteiobfrau Sonja Haberhauer die Seiten.

Sonja Haberhauer, bisherige Stadtparteiobfrau der FPÖ Baden, hat die Freiheitlichen verlassen. Sie wechselt zu Karl Schnell und dessen "Freie Liste Österreich". Es handle sich um einen reiflichen Entschluss nach 17 Jahren, sagte Haberhauer am Donnerstag auf APA-Anfrage. "Ich sehe in der FPÖ nicht mehr meinen Weg."

Die Ortsgruppe werde "geordnet übergeben", kündigte die bisherige Obfrau an. Sie werde der FPÖ auch "nichts Böses nachsagen". Gemeinderätin in Baden wird Haberhauer ihren Angaben zufolge bleiben. Sie übt das Mandat seit 2012 aus.

Fünf Unterschriften gesammelt

Wie der Salzburger FPÖ-Rebell Schnell bereits bei der Präsentation von Barbara Rosenkranz am Montagnachmittag betonte, werde seine Freie Liste Österreich (FLÖ) bei der Nationalratswahl am 15. Oktober in allen Landes- und Regionalwahlkreisen antreten. Neben Rosenkranz präsentierte er mit der Team Stronach-Abgeordneten Martina Schenk eine weitere Parlamentarierin auf seiner Liste. Sie wird Spitzenkandidaten in der Steiermark.

Gemeinsam mit den beiden Frauen ("Andere reden von Frauenquote und Reißverschlusssystem, aber die hübschesten Damen, wie Sie sehen, sind bei mir") habe er fünf statt der drei für ein Antreten notwendigen Parlamentarier-Unterschriften gesammelt. "Wir hätten auch noch mehr bekommen", zeigte sich Schnell überzeugt.

Die anderen Unterschriften stellen die beiden ebenfalls 2015 aus der FPÖ ausgeschlossenen Salzburger Abgeordneten Ruppert Doppler und Gerhard Schmid und Team-Stronach-Mandatar Christoph Hagen.