© Kurier/Gerhard Deutsch

Politik Inland
09/01/2019

"Dreistigkeit und das Fehlen von Demut bei Strache erschüttern mich"

Matthias Strolz: Nach dem Politik-Ausstieg hat der Neos-Gründer nun einen Ratgeber geschrieben. Er zeigt, wie man Pilot seines Lebens wird.

von Ida Metzger

KURIER: Fast ein Jahr nach Ihrem Ausstieg aus der Politik, kommen Sie mit einem Buch heraus. Es ist ein Lebenshilferatgeber, wie man den Weg zu sich selbst findet. Davon gibt es schon massenweise. Warum ein Lebenshilfebuch und kein politisches Werk?

Matthias StrolzNatürlich war mir bewusst, dass es eine Thematik ist, die schon gut aufbereitet ist. Aber gleichzeitig war es das, was meine aktuelle Botschaft ist. Außerdem wollte ich im ersten Jahr nach meinem Ausstieg aus der Politik nicht in die kommentierende Rolle kommen. Es gab genügend Angebote, aber das war nicht stimmig für mich. Wenn ein (Partei-)Gründer geht, dann hat er entschlossen zur Seite zu treten.

Sie nennen Ihr System High-Five-Modell der persönlichen Entwicklungen. Wo liegt bei Ihrer Methode der Strolz-Effekt, der Ihren Ratgeber von anderen Büchern unterscheidet?

Es ist ein ganzheitlicher Ansatz, der die wissenschaftlich Perspektive sowie systemische und integrale Theorien hereinholt. Gleichzeitig baut mein Modell, wenn jemand will, auch die Brücke zur spirituellen Dimension. Denn ein großer Game-Changer, der auf uns in den kommenden Jahrzehnten wartet, ist die Versöhnung der Spiritualität mit den Naturwissenschaften. An dieser Revolution möchte ich mitarbeiten. Das Buch ist ein kleiner Beitrag, inwieweit die Revolution auch im persönlichen Leben Platz greifen kann. Ich versuche, das sehr praxisorientiert runter zu brechen und lege mich dafür auch auf den Seziertisch und zeige mich in all meiner Verletzlichkeit.

Warum braucht es eine Versöhnung von Naturwissenschaft und Spiritualität?