Politik | Inland
15.01.2018

Causa Eurofighter: Pilz rechnet heuer mit ersten Gerichtsverfahren

Pilz warnt vor außergerichtlichen Vergleichen und"krummen Geschäften" mit EADS oder Airbus.

Peter Pilz, der vor einer Rückkehr ins Parlament steht, geht davon aus, dass es wieder einen Eurofighter Untersuchungsausschuss geben wird.

Er geht auch davon aus, dass es heuer noch in der Causa Eurofighter die ersten Gerichstverfahren geben wird, erklärt er im Ö1-Morgenjournal. Und : "Ich warne vor außergerichtlichen Vergleichen", so Pilz, der kritisiert, dass "sich schon wieder Airbus- und Eurofighter-Vertreter im Verteidungsministerium herumtreiben".

Es gebe nur eine einzige Möglichkeit, die österreichischen Betrugsverfahren abzudrehen: „Das wären offene oder versteckte Interventionen mitten aus der Bundesregierung“, betonte Pilz im Ö1-Morgenjournal. Pilz richtet sich an Wirtschaftsministerin Margarete Schramböck (ÖVP) und Verteidigungsminister Mario Kunasek ( FPÖ) und appelliert an beide, die Klagen aufrechtzuerhalten.

"Ich würde keinem Minister raten, sich auf krumme Geschäfte mit Airbus oder EADS einzulassen", sagt Pilz. Dann würde man die entsprechenden Politiker einen nach dem anderen in den U-Ausschuss holen.