© Reuters

BUWOG-Affäre
01/14/2013

Grasser-Akten aus Liechtenstein sind da

Im April 2011 beschlagnahmt, liegen die Unterlagen nun der heimischen Justiz vor.

In der Causa BUWOG rund um Korruptionsvorw√ľrfe gegen Ex-Finanzminister Karl-Heinz Grasser hat die Wiener Justiz die im April 2011 im F√ľrstentum Liechtenstein bei Grassers Treuh√§nder beschlagnahmten Unterlagen nun erhalten. "Die Unterlagen sind da und werden nun gepr√ľft", best√§tigte Eva Habicher, Sprecherin der Wirtschafts- und Korruptionsstaatsanwaltschaft, am Montagabend einen Bericht der Zeit im Bild.

Der eineinhalbjährige Rechtsstreit in Liechtenstein rund um die Dokumente war vor Weihnachten 2012 beendet worden, als der Wirtschaftstreuhänder Grassers auf ein weiteres Rechtsmittel verzichtete (mehr dazu hier).

Die nunmehr eingetroffenen Akten, die im April 2011 bei Hausdurchsuchungen gefunden wurden, sind insofern von Belang, als die Justiz dem Verdacht nachgehen will, ob Schmiergeld- oder Provisionszahlungen in Grassers weit verzweigtem Netz aus Stiftungen und Briefkastenfirmen gelandet sind. Grasser selber hat immer alle Vorw√ľrfe zur√ľckgewiesen. Es gilt die Unschuldsvermutung.

ein ActiveCampaign Newsletter Widget Platzhalter.

Wir w√ľrden hier gerne ein ActiveCampaign Newsletter Widget zeigen. Leider haben Sie uns hierf√ľr keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte ActiveCampaign, LLC zu.

Jederzeit und √ľberall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.

Kommentare

Grasser-Akten aus Liechtenstein sind da | kurier.atMotor.atKurier.atFreizeit.atFilm.atImmmopartnersuchepartnersucheSpieleCreated by Icons Producer from the Noun Project profilkat