SPÖ-Kandidat Hundstorfer

© KURIER/Franz Gruber

Hofburg-Wahlkampf
03/17/2016

"Bin eine Antwort auf die Populisten"

Hundstorfer fordert früheren Zugang zu Deutschkursen für Flüchtlinge

von Philipp Hacker-Walton

Es gibt Fragen, an denen man als Präsidentschaftskandidat im Jahr 2016 nicht vorbei kommt: Was tun mit den Flüchtlingen? Wie umgehen mit der FPÖ nach der nächsten Wahl? Und, natürlich, ein zeitloser Klassiker: Warum sollten wir gerade Sie in die Hofburg wählen?

Rudolf Hundstorfer beantwortet derlei Fragen auch beim x-ten Mal gelassen. Eine Antwort sei besonders leicht, sagt er: "Wenn Sie für mehr Zusammenhalt sind und eine Antwort auf die Populisten haben wollen – dann wählen Sie mich." SPÖ-Kandidat Hundstorfer sitzt Donnerstagnachmittag im ÖVP-Wirtschaftsbund-nahen Management Club in der Wiener Innenstadt und erklärt den rund 20 Zuhörern, was ihn von den anderen Bewerbern unterscheidet: Erstens, sagt Hundstorfer, habe er seinen Beruf, sprich: sein Ministeramt, "freiwillig zurückgelegt" – und zwar "ohne Plan B". Zweitens "hatte ich in den letzten zehn Jahren viel operativ zu tun" – eine Spitze vor allem in Richtung Andreas Khol und Alexander Van der Bellen, die gewissermaßen für den Wahlkampf aus der Polit-Pension kamen.

Auch zur Flüchtlingskrise findet Hundstorfer klare Worte: "Wir wollen weiterhelfen, aber in einem gewissen Volumen", sagt er zur Obergrenzen-Debatte. Befürworten würde Hundstorfer, dass Asylwerber noch während ihres Verfahrens Deutschkurse erhalten würden. Dies scheitere bisweilen leider "am Kompetenz-Wirrwarr" zwischen Bund, Ländern und Gemeinden.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.