"Ich ordiniere auch nicht im Ruderleiberl"

Sitzung des Nationalrats
Foto: dapd/Hans Punz Erwin Rasinger (ÖVP)

ÖVP-Abegordneter Erwin Rasinger beklagt Aktionismus und Kleidungsstil im Hohen Haus.

Wenn wir uns selbst nicht ernst nehmen, wie soll uns dann die Bevölkerung ernst nehmen?", fragt Erwin Rasinger rhetorisch. Der ÖVP-Nationalratsmandatar ist verärgert – ob des Verhaltens von Parlamentskollegen. "Diese Taferl-Manie bei Plenarsitzungen! Die ruft bei vielen Menschen nur Kopfschütteln hervor", befundet der gelernte Arzt im KURIER-Gespräch. 20 Jahre sei er im Hohen Haus; und der Aktionismus werde "immer schlimmer. Abgeordnete sollten durch rhetorische Brillanz bei Reden auffallen, nicht durch ein Taferl."

Das sagt ein Mann, dessen Fraktionskollegen diese Woche Schwimmreifen und Matratzen auf die Neos-Sitze gelegt haben, weil diese aus Protest gegen die "Budgettricks" den Saal verlassen haben? "Ich rate auch der eigenen Partei von solchen Mitteln ab."

Gar in Rage gerät Rasinger bei dem Gedanken daran, was sich beim Thema Bienensterben abgespielt hat: "Strache ist mit einem Honigtopf angetanzt, es gab Stoff-Majas. Manche hatten gelb-schwarze Kostüme an. Das ist lächerlich! Im englischen oder deutschen Parlament wäre das undenkbar." Im österreichischen sollten sich die Abgeordneten besinnen: "Es geht um das Kernstück der Demokratie. Wenn wir uns selbst nicht Würde geben, wie sollen uns andere achten?"

Fehlgeleitet?

Julian Schmid, Die Grünen Foto: KURIER/Gilbert Novy Erwin Rasinger missfällt das Outfit von Grün-Mann Schmid (im Bild) Stillos ist für Rasinger auch das Outfit mancher Mandatare: "Der Grüne Julian Schmid sitzt mit Trainingsanzug und Turnschuhen im Plenum. Ich habe anfangs gedacht, das sei ein fehlgeleiteter Parlamentsmitarbeiter. Ich ordiniere ja auch nicht im Ruderleiberl." Matthias Strolz kleide sich ebenfalls nicht adäquat: "Aufgerollte Hemdsärmel, keine Krawatte. Man hat das Gefühl, der kommt gerade vom Bau. Dabei ist er Klubobmann!"

Nicht minder stören Rasinger "Schülergruppen, die in der Säulenhalle teils herumliegen. Das ist der Würde des Hauses nicht zuträglich." Die Konsequenz? "Der Besucherandrang an Plenartagen muss eingeschränkt werden." In Sachen Taferl? "Freiwillige Selbstbeschränkung. Ein code of conduct." Und was die Bekleidung anlangt: "Die Klubchefs sollten auf ihre Leute einwirken, damit sie Grenzen nicht überschreiten." Das Hohe Haus dürfe "nicht zu einem niedrigen a la Wirtshaus werden".

Wie funktioniert die EU-Wahl?

(kurier) Erstellt am
Posts anzeigen
Posts schließen
Melden Sie den Kommentar dem Seitenbetreiber. Sind Sie sicher, dass Sie diesen Kommentar als unangemessen melden möchten?