┬ę REUTERS/FABRIZIO BENSCH

Fl├╝chtlinge
12/01/2015

Antischlepper-Mission "Sophia" von Ministerrat genehmigt

Das Bundesheer wird im Zuge dieser Mission bis zu zehn Soldaten entsenden.

Der Ministerrat hat am Dienstag gr├╝nes Licht f├╝r die ├Âsterreichische Teilnahme an der EU-Anti-Schleppermission "Sophia" im Mittelmeer gegeben. Das Bundesheer wird k├╝nftig bis zu zehn Soldaten entsenden. Verl├Ąngert wurde in der Regierungssitzung der Bundesheer-Einsatz in der Zentralafrikanischen Republik.

Die Mission "Sophia" - benannt nach einem Baby, das nach der Rettung der Eltern auf einem Fl├╝chtlingsschiff geboren wurde - soll Schleppernetzwerke bek├Ąmpfen. EU-Kr├Ąfte d├╝rfen demnach verd├Ąchtige Schiffe anhalten, durchsuchen und beschlagnahmen, wenn der Verdacht auf Schleppung von Fl├╝chtlingen besteht. Auch die Seenotrettung ist Bestandteil der Mission, an der derzeit 22 Staaten teilnehmen. Der Beschluss im Hauptausschuss des Nationalrats ist f├╝r 16. Dezember geplant, die Erm├Ąchtigung gilt dann einmal bis Ende 2016.

Zentralafrika

Bis zum 31. Dezember n├Ąchsten Jahres wird au├čerdem die nicht unumstrittene Beteiligung ├ľsterreichs mit bis zu f├╝nf Soldaten an der EU-Beratermission in Zentralafrika "EUMAM RCA" verl├Ąngert. Derzeit sind vier Bundesheer-Angeh├Ârige dort im Einsatz.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir w├╝rden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierf├╝r keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und ├╝berall top-informiert

Uneingeschr├Ąnkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.