Die EU hat am Mittwoch ihren Militäreinsatz gegen Schleuser im Mittelmeer ausgeweitet.

© APA/EPA/GIUSEPPE LAMI

Flüchtlinge
10/07/2015

EU startet Militäreinsatz gegen Schlepper im Mittelmeer

Boote können gegen Widerstand der Schlepper beschlagnahmt werden

Die EU hat am Mittwoch ihren Militäreinsatz gegen Schleuser im Mittelmeer ausgeweitet. Der italienische Admiral und Kommandant des EU-Einsatzes, Enrico Credendino, verkündete in Rom den Start von Phase 2, wonach nun erstmals Kriegsschiffe auf hoher See aktiv Jagd auf Schlepper machen. Die EU-Kräfte sollen Schiffe auch anhalten, durchsuchen und beschlagnahmen dürfen.

Deutschland beteiligt sich mit zwei Schiffen an der Mission "Sophia". Die übrigen vier Kriegsschiffe steuern Italien, Spanien, Frankreich und Großbritannien bei. Überdies sind sieben Hubschrauber und Flugzeuge im Einsatz. Drei weitere Schiffe werden in den kommenden Wochen erwartet, so die Missionsleitung.

Mehr als 3.000 Flüchtlinge gerettet

Phase 1 hatte am 22. Juni begonnen. Dabei wurden die Schlepper-Netzwerke ausgekundschaftet und 16 mutmaßliche Menschenschmuggler festgenommen. Vor allem aber konnten mehr als 3.000Flüchtlingegerettet werden, die meisten von seeuntauglichen Schlauchbooten.

Der Einsatz, bei dem Boote auch gegen den Widerstand mutmaßlicher Schlepper beschlagnahmt werden können, ist auf internationale Gewässer beschränkt. Für einen Einsatz direkt vor der libyschen Küste, wo die meisten Flüchtlingsboote Richtung EU starten, wäre ein UNO-Mandat oder eine Zustimmung der libyschen Regierung notwendig. Beides ist nicht in Sicht.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.

Kommentare