© Getty Images/iStockphoto/Michal Ludwiczak/iStockphoto.com

Politik Ausland
06/23/2021

Aufregung in Italien: Wenn der Vatikan in der Politik mitmischt

Die Kritik des Kirchenstaates am Entwurf des neuen Anti-Homophobie-Gesetzes sorgt für Empörung.

von Andrea Affaticati

Wie laizistisch darf der italienische Staat sein? Diese Frage dominiert gerade die öffentliche Debatte im Land. Losgetreten wurde sie, als die Tageszeitung Corriere della Sera über eine Intervention seitens des Vatikan zum neuen Anti-Homophobie-Gesetz berichtete.

Die katholische Kirche befürchtet nämlich, dass dieses Gesetz die ihr zugesicherten Freiheiten einschränken könnte. Freiheiten, die auf einer Vereinbarung aus dem Jahr 1984 zwischen dem Vatikan und dem italienischen Staat beruhen und unter anderem die Organisationsfreiheit der Kirche regeln.

Was den Vatikan besonders beunruhigt ist, dass der Gesetzentwurf einen nationalen Tag gegen Homo- und Transphobie vorsieht, der alljährlich am 17. Mai stattfinden soll und an dem alle Schulen, gleich ob öffentlich oder privat, mit Beiträgen teilnehmen sollen.

Der Corriere della Sera kommentierte die Initiative als „präzedenzlos in der Geschichte der Beziehungen zwischen beiden Staaten, die Polemik und Fragen aufwerfen wird“. Die linksliberale Tageszeitung La Repubblica stellte wiederum fest: „Die Kirche hat ihr geistliches Gewand mit dem weltlichen getauscht und fordert jetzt – von Staat zu Staat – die italienische Regierung auf, das parlamentarische Verfahren zu stoppen und den Text zu überarbeiten.“

"Meinungsfreiheit"

Monsignore Ruini, ehemaliger Vorsitzender der italienischen Bischofskonferenz, widersprach dem jedoch. Die Kirche verteidige nur die Meinungsfreiheit. „Wir sind gegen jegliche Diskriminierung der Person“, so der hohe Prälat. Jeder Mensch müsse respektiert und geliebt werden. Andererseits müsse aber auch die Meinungsfreiheit garantiert werden.

Was damit genau gemeint ist, erläuterte der Jurist Enzo Cannizzaro: „Es stimmt zwar, dass die Vereinbarung (Vatikan-Italien) die Meinungsfreiheit (der Kirche) garantiert, doch es sollte präziser formuliert werden. Denn was geschieht, wenn sich ein Priester bei der Sonntagsmesse zugunsten der Ehe zwischen Mann und Frau ausspricht? Könnte das nicht als Diskriminierung gegenüber Homosexuellen gewertet werden?“

Politisch jedenfalls unterstützt das Mitte-Links-Lager mit der Fünf-Sterne-Bewegung den Gesetzentwurf, das Mitte-Rechts-Lager ist dagegen.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Um diesen Artikel lesen zu können, würden wir Ihnen gerne die Anmeldung für unser Plus Abo zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diese anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.