© EPA/STR

Politik Ausland
08/12/2020

Weißrussland: Polizei schießt auf Demonstranten

Nach Manipulationen bei der Wiederwahl von Präsident Lukaschenko gibt es weiter Proteste. Die Polizei reagiert hart.

Die weißrussische Polizei hat in der dritten Nacht andauernder Proteste nach eigenen Angaben von Schusswaffen Gebrauch gemacht. Mindestens ein Mensch wurde verletzt, hieß es am Mittwoch. Laut Regierung wurden mehr als 1.000 Demonstranten festgenommen.

Hintergrund der Proteste ist die Präsidentschaftswahl vom vergangenen Sonntag. Amtsinhaber Alexander Lukaschenko gewann offiziellen Angaben zufolge mit rund 80 Prozent der Stimmen. Die Opposition erkennt das Ergebnis nicht an und wirft Lukaschenko, der das Land seit 1994 autoritär regiert, Wahlbetrug vor. Westliche Beobachter stuften die Abstimmung - wie alle anderen Wahlen seit 1995 in dem Land - als weder frei noch fair ein.

Die EU kritisierte ebenso wie die österreichische Bundesregierung zudem einen "unverhältnismäßigen und inakzeptablen Einsatz staatlicher Gewalt".

Am Dienstagabend war es in Minsk erneut zu schweren Zusammenstößen gekommen. Sicherheitskräfte gingen mit Gummigeschossen und Blendgranaten gegen Protestierende vor. Tausende Menschen waren auf den Straßen. Die Demonstranten liefen klatschend durch die Stadt und riefen "Haut ab!". Dutzende Personen wurden festgenommen.

Reuters-Reporter beobachteten, wie Sicherheitskräfte auf Demonstranten einschlugen und wie Fotografen angegriffen und deren Kameras zerstört wurden.

Die Oppositionsführerin Swetlana Tichanowskaja war zu Wochenbeginn nach Litauen ausgereist. Ihr Wahlkampfteam hatte erklärt, sie sei von den Behörden zur Ausreise gezwungen worden.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.