GERMANY-POLITICS-PARTIES-ELECTION-FDP-GREENS

© APA/AFP/Volker WISSING/FDP/Instagram/VOLKER WISSING / VOLKER WISSING

Politik Ausland
09/29/2021

Was hinter dem Königsmacher-Selfie von FDP und Grünen steckt

Gemeinsamkeiten und Differenzen der bei jungen Deutschen beliebten Parteien Grüne und FDP.

von Sarah Emminger und Karoline Krause-Sandner

„Auf der Suche nach einer neuen Regierung loten wir Gemeinsamkeiten und Brücken über Trennendes aus. Und finden sogar welche.“ FDP-Generalsekretär Volker Wissing, die grüne Spitzenkandidatin Annalena Baerbock, der FDP-Chef Christian Lindner und Grünen-Co-Chef Robert Habeck zeigen Einheit. Auf Instagram posteten sie in der Nacht auf Mittwoch alle dasselbe Selfie – mit demselben Text. „Spannende Zeiten“, schreiben die Mitglieder der beiden „Königsmacher“-Parteien.

Die Bundestagswahl ist geschlagen, die Grünen haben mit 14,8 Prozent das beste Ergebnis auf Bundesebene in ihrer Geschichte erzielt. Die FDP wertet ihre 11,5 Prozent ebenfalls als Erfolg. Jetzt liegt es an ihnen, dass eine Koalition zustande kommt. Als realistisch gelten „Ampel“ (SPD-Grüne-FDP) oder „Jamaica“ (Union-Grüne-FDP). Für beide Varianten ist die Verständigung der zwei kleineren Parteien Voraussetzung.

Junge Wähler

„Dass die beiden ihr erstes Treffen nach der Wahl am Dienstag so positiv reformulieren, ist zunächst vor allem taktische Selbstaufmunterung“, sagt Politikwissenschaftler Wolfgang Merkel zum KURIER. Die Gespräche jedenfalls gehen weiter. morgen, Freitag, soll das nächste Treffen stattfinden. „Über ihre Programme oder Politikweisen sagt das noch wenig aus.“

Neben guten Chancen auf eine Regierungsbeteiligung haben Grüne und FDP noch etwas Augenscheinliches gemeinsam: Erst- und Jungwähler – vor allem gebildete – haben sich mehrheitlich für diese Parteien entschieden. Wenn auch aus unterschiedlichen Gründen. Ist es bei den Grün-Wählern vor allem der moralische Drang „die Welt zu retten“, wie Wolfgang Merkel sagt, stehen bei FDP-Wählern Digitalisierung und finanzieller Wohlstand im Vordergrund. Für junge Frauen waren dabei tendenziell eher die Grünen attraktiv, für junge Männer eher die FDP.

Lindner (42) und Baerbock (40) waren die jüngsten Spitzenkandidaten in diesem Wahlkampf, ihre Parteien gelten als jung und modern. Auch auf Social Media haben Grün und Gelb am besten überzeugt.

„Die Differenzen sind eindeutig größer als die Gemeinsamkeiten“, sagt Merkel. Die FDP vertraue auf die „Kraft eines entfesselten Marktes“, die Grünen auf „staatliche Regulierung, die manchmal gar in Verbote mündet“. Sie punkten eher mit „Warnungen“, während die FDP auf „positive Visionen“ setzt.

Inhaltliche Differenzen

Politologe Merkel erwartet sich in künftigen Verhandlungen „harte Auseinandersetzungen“. Zentraler Streitpunkt könnten Steuern sein. Die Grünen wollen, dass der Staat den CO2-Ausstoß bepreist, die FDP vertraut auf die Preissteuerung des Marktes. Sie wollen Reiche besteuern. Das kommt für die Liberalen nicht infrage. Zu den inhaltlichen Streitpunkten kommt noch die Personalfrage hinzu: Beide Parteien spitzen auf das strategisch wichtige Finanzministerium.

Treffen könnte man sich dennoch bei einigen Themen. Etwa planen beide Parteien Investitionen in Bildung und in digitale Strukturen. Pensionen stehen bei beiden nicht an vorderster Stelle – vor allem auch deshalb, weil das Thema bei ihrer jeweiligen Wählerschaft erst in Jahrzehnten spannend wird.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Um diesen Artikel lesen zu können, würden wir Ihnen gerne die Anmeldung für unser Plus Abo zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diese anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.