Der US-Präsidentschaftskandidat der Demokraten, Joe Biden

© APA/AFP/ROBERTO SCHMIDT

Politik Ausland
10/19/2020

"Warte nicht": Biden fordert weiter zur Briefwahl auf

"Wir müssen den unglaublichen Schwung beibehalten, wir können nicht lockerlassen", sagte der demokratische Herausforderer Joe Biden am Sonntag in North Carolina.

Gut zwei Wochen vor den US-Präsidentschaftswahlen haben so viele Bürger wie noch nie bereits vor dem Wahltag ihr Stimmrecht genutzt. Einem Wahlprojekt der Universität in Florida zufolge, haben bisher rund 27,7 Millionen US-Wahlberechtigte ihre Stimmzettel per Post oder persönlich abgegeben. "Wir müssen den unglaublichen Schwung beibehalten, wir können nicht lockerlassen", sagte der demokratische Herausforderer Joe Biden am Sonntag in North Carolina.

Die Teilnehmer bei diesem "Drive-In"-Wahlkampfauftritt hupten in ihren Autos zustimmend. "Warte nicht - stimme heute ab", rief Biden seine Anhänger auf.

Biden über Trump: "Er lügt uns über die Gegebenheiten an"

Bei seinem Wahlkampfauftritt kritisierte er wiederholt Amtsinhaber Trump für dessen Umgang mit der Coronavirus-Pandemie. Gegen Trumps Behauptung vom Wochenende, die USA seien "über den Berg", führte Biden an, dass die Zahl der Neuerkrankungen auf dem höchsten Stand seit Monaten sei. "Wie mein Großvater sagen würde: 'Dieser Kerl hat nicht mehr alle Tassen im Schrank, wenn er glaubt, dass wir über den Berg sind'", sagte Biden. "Es wird schlimmer und er lügt uns weiterhin über die Gegebenheiten an."

Die demokratischen Kandidatin an der Seite von Biden für die Vize-Präsidentschaft, Kamala Harris, sagte vorsichtshalber Veranstaltungen am Wochenende ab, nachdem ein Berater positiv auf Covid-19 getestet worden war. Harris sei am Sonntag negativ auf das Virus getestet worden, teilte ihr Wahlkampfteam mit.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.