© EPA/TANNEN MAURY

Politik Ausland
04/13/2020

Coronavirus: In US-Gefängnissen droht ein Flächenbrand

2,3 Millionen Menschen sind in den USA in Haft - und leben unter höchst unhygienischen Bedingungen. Man fürchtet eine Katastrophe.

von Dirk Hautkapp

Amerikas 7000 Haftanstalten mit ihren - weltweit beispiellosen - 2,3 Millionen Insassen galten immer schon als Brutstätten für Krankheiten. In vielen Gefängnissen, ganz gleich, ob privat oder staatlich betrieben, herrschen chronisch unhygienische Bedingungen. Toiletten, Waschräume und Telefone sind Gemeinschafts-Einrichtungen. Bei der Essensausgabe steht man dicht and dicht.

“Soziale Distanzierung”, wie sie die Regierung in Washington in der grassierenden Coronavirus-Epidemie propagiert, ist bei engster Belegung in kleinen Zellen oder Schlafsälen mit Etagenbetten nahezu unmöglich. Alkohol-basierte Desinfektionsmittel sind in der Regel verboten. Alles in allem der Nährboden für eine Katastrophe in der Katastrophe - die USA melden aktuell rund 560.000 Corona-Infizierte und mehr als 22.000 Tote -, die seit einigen Tagen den Weg in die Medien findet und die Sorge vor einem tödlichen Flächenbrand ausgelöst hat. 

eine 23degrees Grafik Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine 23degrees Grafik zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte 23Degree zu.

450 Gefangene und Wärter in Chicago infiziert

Vorläufiger Höhepunkt: In ChicagosCook County Jail”, mit rund 5000 Gefangenen eine der größten Justizvollzugsanstalten der USA, sind mittlerweile 450 Gefangene und Wärter infiziert. Landesweit gibt es im Zahlenverhältnis an keinem Ort einen größeren Ausbruch der Seuche. In einem ersten Schritt hat die Gefängnisverwaltung einen Ersatzbau in Beschlag genommen. Dort sollen bis zu 500 Betroffene in Quarantäne kommen. “Aber das wird nicht mal für ein paar Tage reichen”, schreibt die Chicago Tribune

Die Liste ließe sich mit prekären Beispielen aus fast allen 50 Bundesstaaten fortsetzen. Bisher sind nach Medien-Recherchen über 1400 Corona-Fälle in US-Gefängnissen bekannt geworden - und rund 30 Todesfälle. Tendenz rasant steigend. Viele Inhaftierte und deren Angehörige geraten in Panik. “Das wird hier zum Massengrab, wenn nicht bald was passiert”, zitierte der TV-Sender CBS einen Häftling in Louisiana, der per Text-Mitteilung seine Verwandten um Hilfe gebeten hatte.

 

Randale in Washington

Im Monroe-Gefängnis östlich von Seattle im Westküsten-Bundesstaat Washington hat sich der Unmut in dieser Woche zum ersten Mal in Gewalt entladen. Über 100 Häftlinge randalierten, setzten Feuerlöscher in Gang und protestieren im Gefängnishof. Bis Aufseher mit Plastikgeschossen für Ordnung sorgten. 

An mehreren Orten im Land verklagen Rechtshilfe-Vereinigungen gerade die zuständigen Gefängnisbehörden. Sie wollen die vorzeitige Freilassung vor allem älterer Häftlinge erreichen, für die bei gesundheitlichen Vorschäden eine Corona-Infektion den “sicheren Tod” bedeuten könnte. Auch die Gewerkschaft der Vollzugsbeamten wendet sich gegen den Staat. Fast überall beklagen Gefängniswärter den Mangel an Schutzkleidung und Desinfektionsmitteln, um sich im Kontakt mit den Insassen selbst hinreichend schützen zu können. 

Kein Überblick

Einen genauen Überblick gibt es nicht. Obwohl nur für 170 000 der insgesamt 2,3 Millionen Häftlinge in den USA verantwortlich, wirkt die Bundesbehörde “Federal Bureau of Prison” seit Tagen restlos überfordert bei dem Versuch, die Corona-Seuche hinter Gittern beherrschbar zu halten. 

Umso lauter wird der Ruf an die Adresse von Justizminister Bill Barr. Er soll der Misere durch großzügige Freilassungen begegnen, heißt es. Aber der enge Vertraute von Präsident Donald Trump zögert. Politisch wäre ein Entlassungswelle in konservativen Kreisen kaum zustimmungsfähig. Andererseits hat die Zentralregierung die Pflicht, die Gefangenen, egal ob Betrüger oder Bankräuber, in der Haft so zu schützen, dass sie ihre Strafe absitzen und danach gegebenenfalls ein neues Leben in Freiheit beginnen können. 

Regionale Gefängnis-Behörden in Kalifornien, Ohio und Texas haben in den vergangenen Tagen Tausende Inhaftierte auf freien Fuß gesetzt. Allein in Los Angeles kamen 1700 Männer und Frauen frei, die Straftaten verübt hatten, bei denen keine Gewalt im Spiel war. Was dabei nach ersten Medienberichten offenbar unterblieb: die Inhaftierten wurden nicht vorher auf Corona untersucht. Denkbar ist also, dass sich manche das Virus hinter Gittern eingefangen haben und nun in die Zivilgesellschaft tragen.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Um diesen Artikel lesen zu können, würden wir Ihnen gerne die Anmeldung für unser Plus Abo zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diese anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.