© REUTERS/ALEXANDER ERMOCHENKO

Politik Ausland
05/21/2022

Unter Kriegsgefangenen aus Asowstal-Werk waren 78 Frauen

Prorussische Separatisten: "Sie hatten genug Nahrung und Wasser, sie hatten auch genug Waffen".

Unter den im Stahlwerk Asowstal in der Hafenstadt Mariupol in der SĂŒdostukraine gefangen genommenen KĂ€mpfern sind laut den prorussischen Separatisten auch 78 Frauen. Der Chef der Donezker Separatisten, Denis Puschilin, sagte am Samstagabend der russischen Staatsagentur Tass zufolge, es seien zudem AuslĂ€nder in russische Gefangenschaft gekommen. Eine Zahl nannte er zunĂ€chst nicht.

2439 in russischer Gefangenschaft

Am Freitagabend hatte das russische Verteidigungsministerium die komplette Einnahme des ĂŒber Wochen belagerten Stahlwerks am Asowschen Meer mitgeteilt. Nach Angaben aus Moskau kamen insgesamt 2439 ukrainische Soldaten seit dem 16. Mai in russische Gefangenschaft.

"Sie hatten genug Nahrung und Wasser, sie hatten auch genug Waffen", sagte Puschilin. "Das Problem war der Mangel an Medikamenten." Nach Angaben des SeparatistenfĂŒhrers sind sechs ukrainische KĂ€mpfer in dem Stahlwerk ums Leben gekommen, "als sie versuchten, Munitionsdepots vor ihrer Gefangennahme in die Luft zu sprengen".

Jederzeit und ĂŒberall top-informiert

UneingeschrÀnkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.

Kommentare