Die neuen  Herrscher: Es besteht der Verdacht, dass einige der Taliban  nach Europa ausgeflogen worden sind

© APA/AFP/-

Politik Ausland
08/24/2021

Unter evakuierten Afghanen könnten auch Taliban sein

In Frankreich werden fünf Verdächtige "beobachtet", einer ist bereits in Haft. Auch ein aus Deutschland abgeschobener Straftäter kam mit Flieger zurück.

von Susanne Bobek

Fünf Afghanen, die von Kabul nach Frankreich ausgeflogen wurden, stehen im Verdacht Taliban zu sein, oder zumindest eng mit den militant-islamistischen Besatzern zusammengearbeitet zu haben. Einer von ihnen wurde am Montag in Haft genommen, weil er sich nicht an seine Aufenthaltsauflagen gehalten habe.

Es besteht der Verdacht, dass einige der Taliban  nach Europa ausgeflogen worden sind.

Innenminister Gérard Darmanin sagte, der Mann habe „offensichtlich eine Verbindung zu den Taliban“, er habe aber der französischen Armee bei der Evakuierung von Landsleuten und Afghanen geholfen. Die Zeitung Le Monde berichtete unter Berufung auf ein offizielles Dokument, dass dieser Mann zugegeben habe, in den Tagen vor dem 18. August für einen Taliban-Checkpoint in Kabul verantwortlich gewesen zu sein und deshalb Waffen getragen zu haben.

Die vier anderen Personen, die unter behördlicher Beobachtung stehen, stammen offenbar aus dem Umfeld des Mannes.

Angst vor Terrorimport

Die Franzosen haben bisher fast 2.000 Landsleute, afghanische Aktivisten sowie Ortskräfte aus Kabul ausgeflogen. Seit den Terroranschlägen von Paris und Nizza scannen sie die Einwanderer schärfer. Seit dem Anschlag auf das Bataclan am 13. November 2015 in Paris mit 89 Toten im Theater und 38 in den umliegenden Cafés und Restaurants, weiß man, dass sich eine Menge IS-Leute unter die Flüchtlinge, die über die Balkanroute kamen, gemischt hatten, in der Absicht, Terroranschläge zu verüben. Das kam bei den Ermittlungen über die Hintermänner der drei Terroristen heraus.

In Deutschland wurde am Sonntag bekannt, dass ein krimineller Afghane, der vor Kurzem abgeschoben worden war, mit einem Evakuierungsflieger aus Kabul zurück nach Deutschland gekommen ist. Womöglich kein Einzelfall. Das Innenministerium spricht von einer „niedrigen einstelligen Zahl“ von Personen, die zunächst wegen schwerer Straftaten abgeschoben wurden und wieder im Land seien. Das deutsche Verteidigungsministerium erklärte daraufhin, dass ein Datenabgleich durch Fingerabdruck-Scan vor dem Abflug nicht machbar gewesen sei. Die Einsatzkräfte kontrollieren aber Ausweise und untersuchen die Ausreisewilligen auf gefährliche Gegenstände, heißt es.

Susanne Bobek

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Um diesen Artikel lesen zu können, würden wir Ihnen gerne die Anmeldung für unser Plus Abo zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diese anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.