A demonstrator holding a bottle takes cover from the tear gas thrown by riot police during a protest in Istanbul's Kadikoy district early September 12, 2013. Turkish police used teargas to disperse crowds who were rallying against the death of Ahmet Atakan, 22, who lost his life in the early hours of Tuesday at a demonstration against Prime Minister Tayyip Erdogan's handling of nationwide protests this summer. REUTERS/Cevahir Bugu (TURKEY - Tags: POLITICS CIVIL UNREST)

© Reuters/STRINGER/TURKEY

Ausschreitungen
09/12/2013

Türkei: Proteste flammen wieder auf

Der Tod einen 22-jährigen Aktivisten hat erneut Proteste gegen die Regierung ausgelöst.

Bei regierungskritischen Protesten in der Türkei ist die Polizei am Mittwochabend erneut gewaltsam gegen Demonstranten vorgegangen. Türkische Medien meldeten Proteste unter anderem aus Istanbul, Ankara, Izmir und Antakya. Die Polizei setzte Wasserwerfer und Tränengas ein. In Antakya in der Provinz Hatay war am Montagabend unter bisher ungeklärten Umständen ein Demonstrant ums Leben gekommen. Der Tod des 22-Jährigen hat die jüngste Welle an Protesten gegen die konservativ-islamische Regierung von Ministerpräsident Recep Tayyip Erdogan ausgelöst.

In Istanbul verlagerte sich der Schwerpunkt der Proteste auf die asiatische Seite der auf zwei Kontinenten liegenden Millionenmetropole. Demonstranten errichteten dort brennende Barrikaden, wie örtliche Medien berichteten. Bereits am Dienstagabend war die Polizei in Istanbul und anderen türkischen Städten mit großer Härte gegen Demonstranten vorgegangen.

Nach dem Tod des 22 Jahre alten Demonstranten in Antakya hatten Augenzeugen und Verwandte angegeben, der junge Mann sei von einer Tränengaspatrone der Polizei am Kopf getroffen worden. Das Innenministerium sah dagegen keine Schuld bei der Polizei und teilte mit, der Demonstrant sei vom Dach eines Gebäudes gestürzt.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.