© EPA/Stefani Reynolds / POOL

Politik Ausland
03/22/2020

Trump wurde angeblich frühzeitig vor Pandemie gewarnt

Während die Zahl der Corona-Fälle in den USA explodiert, werden in Medienbericht schwere Vorwürfe gegen den Präsidenten laut.

von Walter Friedl

Lange hatte Donald Trump die Corona-Krise lautstark heruntergespielt: Es handle sich um eine einfache Grippe, die bald wieder verschwinden werde - dabei hatte er angeblich ganz andere, alarmierende Informationen. Laut Washington Post war der US-Präsident bereits im Jänner und Februar von seinen Geheimdiensten über die drohende Pandemie informiert worden. Der freilich dementiert und attackiert die Medien dafür.

Dramatische Entwicklung

Nach dem Bericht hatten die Geheimdienste ein frühes Bild der dramatischen Entwicklung gezeichnet, die Maßnahmen der Regierung zur Eindämmung der Verbreitung erforderlich machen könnten. Doch spät, zu spät hat Trump dann den Notstand erlassen.

New York: Jede Stunde stirbt ein Mensch

Die Folge: In den vergangen Tagen hat sich das Corona-Virus in den Vereinigten Staaten explosionsartig verbreitet. Stand Sonntag Vormittag gab es 26.230 Infizierte - und das bei einer ganz geringen Testung. Bisher wurden mehr als 300 Todesfälle registriert. Besonders dramatisch ist die Situation in New York. In der Metropole am Hudson stirbt derzeit jede Stunde ein Mensch.

Bis zu 2,2 Millionen US-Tote möglich

Und es könnte noch viel schlimmer kommen. Die Autoren einer Studie des Imperial College in London halten in einem Worst-case-Szenario 2,2 Millionen amerikanische Todesopfer für möglich. Auch deswegen, weil die Administration bisher nicht ausreichend Maßnahme getroffen hat, den Material-Notstand in Krankenhäusern zu beheben. Dazu kommt, dass die USA weniger Spitalsbetten und Mediziner pro Kopf haben als Italien. Zudem beklagen Experten, dass das dezentralisierte Gesundheitssystem gerade in der aktuellen Corona-Krise eine zentrale Steuerung brauche.

Hillary Clinton, die Trump bei der vergangenen US-Präsidentschaftswahl 2016 unterlegen war, kritisierte den Chef im Weißen Haus wegen seiner Versäumnisse auf Twitter scharf: "Die Administration wurde bereits im Jänner darüber informiert, dass Corona vermutlich eine (weltweite) Pandemie werden wird. Sie handelte nicht - aus Furcht, die Märkte zu verschrecken. So wurden Wochen der Vorbereitung vergeudet, die nie wieder zurückkommen."