© APA/AFP/SAUL LOEB

Politik Ausland
12/30/2021

"Kindermörder": Trump hat Impf-Ärger mit seinen Fans

Seit sich der ehemalige US-Präsident für die Impfung stark gemacht hat, sind die Anhänger vom rechten Rand sauer.

von Konrad Kramar

Vor ein paar Tagen waren es nur laute Buh-Rufe von den hinteren Reihen eines Auftritts in Dallas, Texas. Inzwischen aber ist der Ärger von Trumps Fans, vor allem den eingeschworenen vom rechten politischen Rand, zu einem echten Shitstorm ausgewachsen.

Frisch geboostert

Der Grund: Der Präsident hat sich - in Texas übrigens gemeinsam mit dem politisch ähnlich gepolten Ex-Foxnews-Star Bill O'Reilly - als frisch geboostert und außerdem überzeugter Fan der Covid-Impfung geoutet. Das Buh von den texanischen Fans konnte der Ex-Präsident noch als Minderheitenprogramm abtun. Das seien nur eine Handvoll, meinte er in Dallas.

"Kindermörder"

Weit ärgerlicher könnte für Trump allerdings werden, was in in Amerikas ländlichen, konservativen Regionen bei einigen dort populären Radio-Talkmastern über ihn erzählt wird. Der Name Trump werde künftig mit »dem reinen Teufel« in Verbindung gebracht werden, wetterte der rechtsradikale Radiomoderator und Verschwörungstheoretiker Alex Jones, der bislang mit Trump durch dick und dünn gegangen ist und auch den Sturm aufs Kapitol in Washington vehement verteidigt.

Trump müsse aufpassen, dass er nicht als "Joseph Mengele 2.0 in die Geschichte eingeht". Jones fordert Trump zum Umdenken auf, sonst werde er für immer als "Monster" und "Kindermörder" in Erinnerung bleiben. 

Soziale Medien

Ganz ähnlich auch der Tonfall in den Sozialen Medien, wo man Trump unterstellt, sich an die Pharma-Lobby verkauft zu haben, mit Bill Gates gemeinsame Sache zu machen und ähnliches.

Weitere Interviews

Trump aber lässt sich offensichtlich nicht irritieren und gibt am laufenden Band weitere Interviews, in denen er sich für die Impfung stark macht. 

In einem am Mittwoch veröffentlichten Interview mit der rechtskonservativen schwarzen Aktivistin Candace Owens förderte Trump erneut die Impfung gegen COVID-19 und lehnte die Ansicht ab, dass die Impfstoffe nicht wirksam seien.

Habe mir Impfung ausgedacht

"Ich habe mir einen Impfstoff ausgedacht, mit drei Impfstoffen", sagte Trump. "Alle sind sehr, sehr gut. Drei davon in weniger als neun Monaten. Es sollte fünf bis zwölf Jahre dauern." Owens mischte sich während dieser gewohnt seltsamen Ausführungen ein: „Und noch mehr Menschen sind dieses Jahr übrigens unter Joe Biden gestorben als unter Ihnen. Und mehr Menschen haben dieses Jahr den Impfstoff genommen, also fragen sich die Leute, wie..."

"Oh nein, der Impfstoff funktioniert, aber manche Leute nehmen ihn nicht", konterte Trump. "Diejenigen, die sehr krank werden und ins Krankenhaus gehen, sind diejenigen, die ihren Impfstoff nicht einnehmen."

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.