Politik | Ausland
23.11.2018

Tijuana: Migranten demonstrierten für Einlass in die USA

Die Migranten marschierten zur El-Chaparral-Brücke nahe des Grenzübergangs zu Kalifornien.

Die Migranten an der US-amerikanischen Grenze zu Mexiko fordern Einlass: In der Grenzstadt Tijuana haben zuletzt Hunderte Migranten aus Zentralamerika demonstriert. Die Migranten marschierten am Donnerstag zur El-Chaparral-Brücke nahe des Grenzübergangs zum US-Bundesstaat Kalifornien und forderten, in die USA gelassen zu werden. Mexikanische Behördenmitarbeiter riefen die Demonstranten auf, sich auf eine Warteliste für einen Asylantrag in den USA einzutragen.

"Sie sollen uns durchlassen", sagte ein Demonstrant. "Wir sind verzweifel, wir haben unsere Familien in Honduras gelassen. Wir müssen anfangen zu arbeiten."

US-Militärübung an der Grenze

Indes hielt die US-Armee an der Grenze eine Großübung ab, an der Hunderte Soldaten und Polizisten und auch mehrere Hubschrauber beteiligt waren. Mit der Übung bereiteten sich die Behörden für den Fall vor, dass die Migranten über die Grenze stürmen wollen.

In Tijuana sind inzwischen rund 4.500 Menschen aus Zentralamerika angekommen, die meisten von ihnen Honduraner. Die Menschen sind vor der Armut und Gewalt in ihrer Heimat geflohen und wollen in die USA gelangen. US-Präsident Donald Trump drohte am Donnerstag erneut damit, die "gesamte Grenze" zu Mexiko zu schließen, und damit auch den Handel zu stoppen.