Die Polizei griff bei ihrem Einsatz gegen die Demonstranten hart durch.

© REUTERS/KEREK WONGSA

Thailand
05/09/2014

Zusammenstöße bei Protestmarsch in Bangkok

Die Polizei geht mit Wasserwerfern und Tränengas gegen Tausende Regierungsgegner vor.

Mit Tränengas und Wasserwerfern ist die Polizei in Bangkok am Freitag gegen Tausende Regierungsgegner vorgegangen. Die Polizei sei eingeschritten, als Demonstranten Absperrungen vor der Einsatzzentrale der Regierung niederreißen wollten, berichtete der staatliche Sender MCOT. Nach Angaben der Opposition wurden vier Menschen verletzt.

Der Anführer der Regierungsgegner, Suthep Thaugsuban, marschierte an der Spitze eines Demonstrationszuges zum Regierungssitz. Er hatte nach der Amtsenthebung von Regierungschefin Yingluck Shinawatra zur "entscheidenden Schlacht" aufgerufen. Er will die gesamte Regierung stürzen. Wie schon öfter seit Beginn der Massendemonstrationen im November stellte er dafür ein dreitägiges Ultimatum.

Seine Anhänger forderte er auf, Fernsehsender zu belagern. Sie sollten Druck machen, damit die Sender im Laufe des Tages eine Rede von ihm übertragen. Zudem verlangte er ein Treffen mit dem Yingluck-Nachfolger Niwatthamrong Boonsongpaisan.

Korruption und Misswirtschaft

Regierungschefin Yingluckwar diese Woche wegen Verfassungsbruchs ihres Amtes enthoben worden. Außerdem erhob die Antikorruptionsbehörde Anklage wegen eines umstrittenen Subventionsprogramms für Reisbauern. Oppositionsführer Suthep wirft der Regierung Korruption und Misswirtschaft vor. Er verlangt eine ungewählte Übergangsregierung. Wer sie ernennen soll, ist unklar.

Sutheps Anhänger kommen überwiegend aus wohlhabenderen Schichten und aus dem Süden des Landes. Die Regierung wird dagegen von der Landbevölkerung im Nordosten gestützt, die die Mehrheit im Land stellt.

Seit November kommt es in Thailand immer wieder zu Protesten gegen die Regierung und Zusammenstößen zwischen Demonstranten und der Polizei. Dabei wurden 25 Menschen getötet. Für den 20. Juli ist eine Parlamentswahl angesetzt. Die Opposition fordert eine Verschiebung der Wahl. Eine Abstimmung im Februar, bei der Yingluck als Favoritin galt, war für ungültig erklärt worden. Die Krise wirkt sich auch negativ auf die nach Indonesien zweitgrößte Volkswirtschaft Südostasiens aus.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.