Politik | Ausland
04.06.2017

Terror in London: Was wir wissen - und was nicht

In der Nacht auf Sonntag kam es in London zu mehreren Terrorangriffen. Polizisten erschossen drei Attentäter. Die Fakten im Überblick.

Erneut erschüttert ein Terroranschlag London. In der Nacht auf Sonntag ist es zu mehreren Angriffen in der Hauptstadt Großbritanniens gekommen.


Hier geht es zum LIVE-Blog

Was wir bisher wissen:

  • Auf der London Bridge und im nahegelegenen Borough Market gab es zwei Angriffe.
  • Die Londoner Polizei bezeichnete die miteinander in Verbindung stehenden Attacken als Terrorangriffe. Das Anti-Terror-Kommando hat die Ermittlungen übernommen.
  • Insgesamt kamen sieben Menschen bei dem Anschlag ums Leben. Zudem gibt es mindestens 48 Verletzte, die in fünf verschiedene Krankenhäuser gebracht worden sind.
  • Drei Attentäter am Borough Market wurden von der Polizei erschossen. Die Behörden gehen davon aus, dass kein weiterer Täter flüchtig ist. Die Männer hätten Sprengstoffwesten-Attrappen getragen.
  • In der Nähe der Tatorte führten die Sicherheitskräfte mehrere kontrollierte Sprengungen aus. Die Gegend wurde abgeriegelt, der Betrieb der öffentlichen Verkehrsmittel wurde eingestellt.
  • Um 22.08 Uhr wurde die Polizei nach eigenen Angaben über den ersten Angriff informiert. Ein Fahrzeug fuhr auf der London Bridge in Fußgänger. Auf Bildern ist ein weißer Transporter zu sehen.
  • Der zweite Angriff in der Markthalle Borough Market wurde kurz darauf gemeldet, dort attackierten die Täter Menschen in Bars und Restaurants. Laut Augenzeugen trugen sie dabei Messer.
  • Offenbar ist der Van mit den Tätern von der London Bridge zum Borough Market gefahren.
  • Laut Polizei stellten die Einsatzkräfte die Attentäter nur acht Minuten nach dem ersten Notruf und erschossen sie am Borough Market.
  • Ein dritter Vorfall in Vauxhall steht laut Polizei nicht im Zusammenhang mit den mutmaßlichen Terrorattacken. Auch dort gab es einen Messerangriff.
  • Die britische Premierministerin Theresa May präsentierte einen Vier-Punkte-Plan gegen den Terror.
  • Zwölf Personen wurden verhaftet.
  • Die Polizei verstärkt ihre Präsenz in London.

Was wir nicht wissen:

  • Über die Hintergründe der Tat - wie etwa die Identität der Attentäter - ist bislang nichts bekannt.
  • Unklar ist, ob hinter der Tat ein Terrornetzwerk steht. Erst vor wenigen Tagen hatte es in Manchester einen Anschlag auf ein Pop-Konzert gegeben, bei dem 22 Menschen ums Leben gekommen waren.