Langstrecken-Raketen bei einer Militärparade in Pjöngjang.

© APA/EPA/KCNA

Politik Ausland
06/14/2016

Studie: Nordkorea baut Atomwaffenarsenal aus

Auch Hinweise auf ein Wiederanfahren der Plutonium-Produktion.

Nordkorea hat nach Erkenntnissen von US-Wissenschaftlern sein Atomwaffenarsenal mutmaßlich deutlich ausgebaut. In den vergangenen 18 Monaten sei die Zahl der Atomwaffen möglicherweise um vier bis sechs erhöht worden, hieß es in einer Studie des Instituts ISIS in Washington. Eventuell verfüge das Land damit über bis zu 21 Atomwaffen, es könnten aber auch mehr sein, so ISIS.

Mehr atomwaffentaugliches Uran

Der Anstieg sei vor allem auf die Produktion atomwaffentauglichen Urans zurückzuführen. Nach Informationen der US-Regierung gibt es auch Hinweise auf ein Wiederanfahren der Plutonium-Produktion in Nordkorea. Das atomwaffentaugliche Material werde durch Wiederaufbereitung aus dem Kernkraftwerk in Yongbyon gewonnen, sagte ein Insider vergangene Woche der Nachrichtenagentur Reuters. Nordkorea hat mit einem Atomwaffentest im Jänner und den Starts mehrerer Raketen in der Region massiv Sicherheitsbedenken geschürt. Bei einem Kongress der Regierungspartei im Mai kündigte die nordkoreanische Führung an, die atomaren Kapazitäten auszubauen.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.