President Barack Obama uses a spy glass to play with a young girl during a visit to College Heights Early Childhood Learning Center in Decatur, Ga. on Thursday, Feb. 14, 2013. The president visited the school to highlight their pre-kindergarten program. He is proposing a nationwide initiative for children in pre-kindergarten. (AP Photo/Atlanta Journal-Constitution, Johnny Crawford) MARIETTA DAILY OUT; GWINNETT DAILY POST OUT; LOCAL TV OUT; WXIA-TV OUT; WGCL-TV OUT

© Deleted - 240732

Sparkurs
03/26/2013

Obama muss eigene Pläne aufschieben

Obama muss Kürzungen des US-Budgets absegnen und schiebt damit viele seiner Pläne auf die lange Bank.

von Konrad Kramar

Gratis-Kindergarten ab vier Jahre für arme Familien: In seiner Rede zur Lage der Nation vor wenigen Wochen hatte er diesen Plan noch groß angekündigt. Verwirklicht aber wird er wohl vorerst nicht. Denn statt das dazugehörige „Blitzstart“-Programm zur Vorschul-Erziehung wie geplant großzügig auszubauen, wird es der Präsident in dieser Woche um mehrere hundert Millionen US-Dollar zusammenstreichen müssen: Mit seiner Unterschrift unter den „Sequester“, also den Notfallplan zur Budgetkontrolle.

Der wird bis zum Herbst dieses Jahres nach dem Rasenmäherprinzip fast Hundert Milliarden Dollar aus den öffentlichen Budgets streichen, und zwar vom US-Militär bis eben zu Schulen und Kindergärten. Bis zuletzt hatte der Präsident versucht, einige der ihm besonders wichtigen Pläne aus dem Streichkonzert zu entfernen: Mietbeihilfen, Bildungsprogramme oder Anwaltshilfe für Mittellose. Doch die Republikaner, denen andere Streichungen im Magen liegen – etwa die beim Militär – wollten sich auf keinen Kompromiss einlassen. Das Notprogramm tritt also mit Obamas Unterschrift mit voller Härte in Kraft.

Vom Ziel abgekommen

Für den Präsidenten ein schwerer Schlag, treffen die Kürzungen doch nicht nur einzelne Pläne, sondern gefährden seine politische Zielsetzung für die zweite Amtszeit. Großzügige staatliche Investitionen sollten die Wirtschaft ankurbeln und so den von Krise und Arbeitslosigkeit angeschlagenen Mittelstand stärken.

„Was Obama jetzt in Form des Sequester bekommen hat, ist unvereinbar mit seinen geplanten Investitionen“, analysiert ein Ex-Wirtschaftsberater des Weißen Hauses die Situation gegenüber der US-Zeitung Washington Post. Das Obama-Team betont, man werde jetzt bei anderen Vorhaben Druck machen, für die keine neuen Ausgaben benötigt würden, etwa die Anhebung der Mindestlöhne, oder die Reform der Einwanderungsgesetze. Für den Wirtschaftsberater sind das allerdings nur Ablenkungsmanöver: „Dieser Sparkurs ist die falsche Richtung, und das ist enttäuschend.“

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.