© Kurier/Juerg Christandl

Politik Ausland
03/24/2020

Sorge um Corona-Ausbruch in griechischen Flüchtlingslagern

Nachdem die Zustände in den Lagern lange Zeit ignoriert worden waren, äußert Brüssel jetzt Besorgnis.

Jahrelang schienen Flüchtlingslager auf den griechischen Inseln in einer anderen Welt zu sein - vor wenigen Wochen noch gab es etwa im Lager Moria auf Lesbos keine medizinische Betreuung für Kinder. Zahlreiche Krankheiten gingen und gehen im Lager um. Nun aber herrscht in Brüssel Sorge über einen möglichen Ausbruch des neuartigen Coronavirus in überfüllten Flüchtlingslagern auf den griechischen Inseln. Die EU-Kommission unterstütze die griechischen Behörden derzeit bei der Ausarbeitung eines Notfallplans, sollte die Krankheit Covid-19 in einem der Lager ausbrechen, sagte ein Sprecher der Brüsseler Behörde am Dienstag.

EU-Abgeordnete forderten, zu Risikogruppen gehörende Menschen präventiv aus den Lagern zu holen. Die griechischen Behörden seien darum bemüht, gesonderte Bereiche in den Lagern einzurichten, um Verdachtsfälle zu untersuchen und Menschen unter Quarantäne zu stellen, sagte der Kommissionssprecher. "Wir unterstützen auch Maßnahmen zur Beschleunigung des Transports von den Inseln zum Festland", fügte er hinzu.

Die Zustände in den Flüchtlingslagern auf den Inseln Lesbos, Samos, Chios, Leros und Kos gelten seit langem als untragbar. Rund 42.000 Menschen sind dort in Unterkünften untergebracht, die für nur 6.000 ausgelegt sind. Vergangene Woche hatten die Behörden die Lager praktisch unter Quarantäne gestellt. Nur das Personal darf die Zentren betreten, die Asylsuchende nur in Notfällen die Lager verlassen.

Flüchtlinge in der Stadt Mytilene in Griechenland: Nach Europa fährt hier niemand

Sie warten umsonst am Hafen

Flüchtlinge in der Stadt Mytilene in Griechenland

Schlimme Zustände im Lager in Moria

Müll in Moria, Flüchtlingslager in Lesbos

Schlimme Zustände im Lager in Moria

Moria, Flüchtlingslager in Lesbos

Schlimme Zustände im Lager in Moria

Schlimme Zustände im Lager in Moria

Moria Flüchtlingslager in Lesbos

Schlimme Zustände im Lager in Moria

Moria, Flüchtlingslager in Lesbos

Moria, Flüchtlingslager in Lesbos

Flüchtlinge in der Stadt Mytilene in Griechenland

Flüchtlingslager Moria

Schlimme Zustände im Lager in Moria

Moria Flüchtlingslager in Lesbos

Moria Flüchtlingslager in Lesbos

Moria Flüchtlingslager in Lesbos

Moria Flüchtlingslager in Lesbos

"Das Einsperren von Tausenden Frauen, Männern und Kindern in stark überfüllten Lagern, in denen die Lebensbedingungen inakzeptabel sind, macht es unmöglich, Menschen, die COVID-19 ausgesetzt sind, zu isolieren oder ein Minimum an Präventions- und Schutzmaßnahmen zu ergreifen", warnte Eva Cossé von Human Rights Watch. "Die griechische Regierung muss dringend Menschen auf das griechische Festland bringen."

Der Vorsitzende des Ausschusses für bürgerliche Freiheiten des EU-Parlaments, Juan Fernando López Aguilar, forderte, ältere Menschen und solche, die bereits unter Atemwegserkrankungen, Diabetes und anderen Krankheiten leiden, rasch aus den Lagern zu holen. "Wenn die EU nicht unverzüglich handelt, wird die Situation auf den griechischen Inseln unkontrollierbar und es besteht die Gefahr vieler Todesfälle", erklärte der spanische Sozialist in einem Schreiben an EU-Katastrophenschutzkommissar Janez Lenarcic.

Bisher wurden keine Ansteckungsfälle mit dem neuartigen Coronavirus in den Lagern auf den griechischen Inseln festgestellt. Griechenland verzeichnete bisher knapp 700 Fälle, zwei davon auf Lesbos. 17 Menschen starben an der durch das Virus ausgelösten Lungenkrankheit Covid-19.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.