"Ich werde die Abscheu der Gläubiger mit Stolz tragen."

© Deleted - 113274

Nach "Nein" bei Referendum
07/06/2015

So begründet Yanis Varoufakis seinen Rücktritt

Ein Sieg beim Referendum - trotzdem hat der griechische Finanzminister sein Amt niedergelegt: "Werde Abscheu der Gläubiger mit Stolz tragen."

Nur einen Tag nach den Griechen, hat nun auch Yanis Varoufakis "Nein" gesagt und seinen Rücktritt als griechischer Finanzminister angekündigt.

Ein Rückzug, der insofern überraschend kommt, als dass Varoufakis sein politisches Schicksal eigentlich von dem Referendum am Sonntag abhängig gemacht hatte. Das deutliche "Nein" der Griechen war gleichzeitig auch ein "Ja" zu Premierminister Tsipras und seinem Kabinett.

Tiefe Gräben

Doch die Gräben zwischen Varoufakis und seinen EU-Kollegen sind offenbar zu tief - das geht auch aus dem Blogeintrag hervor, den Varoufakis am Montag veröffentlichte.

Das Statement im Wortlaut:

"Kein Minister mehr! Die Volksabstimmung vom 5. Juli wird als einzigartiger Moment in die Geschichte eingehen, als eine kleine europäische Nation sich gegen die Schulden-Knechtschaft erhoben hat.

"Wie alle Kämpfe für demokratische Rechte hängt auch an dieser historischen Ablehnung des Ultimatums der Eurogruppe vom 25. Juni ein großes Preisschild. Es ist daher wichtig, dass unsere Regierung das großartige Vertrauen, welches das Nein bedeutet, unverzüglich in ein Ja zu einer angemessenen Lösung ummünzt - zu einer Vereinbarung, die eine Restrukturierung der griechischen Schulden beinhaltet, weniger Einsparungen, Umverteilungen zugunsten der Bedürftigen und echte Reformen.

Bald nach der Bekanntgabe der Ergebnisse des Referendums bin ich auf eine gewisse Präferenz einiger Eurogruppen-Teilnehmer und verschiedener Partner für meine Abwesenheit von den Meetings hingewiesen worden. Eine Idee, die der Ministerpräsident als möglicherweise hilfreich auf dem Weg zu einer Einigung bewertete. Aus diesem Grund verlasse ich das Finanzministerium heute.

Ich halte es für meine Pflicht, Alexis Tsipras zu helfen, das Vertrauen, dass das griechische Volk uns durch das gestrige Referendum gewährt hat, auszuschöpfen. Ich werde die Abscheu der Kreditgeber mit Würde tragen.

"Übermenschliche Anstrengungen"

Wir von der Linken verstehen etwas davon, kollektiv zu handeln, ohne sich um Amtsprivilegien zu kümmern. Ich werde Ministerpräsident Tsipras, den neuen Finanzminister und unsere Regierung voll unterstützen.

Varoufakis' pathetischer Schluss: Die übermenschliche Anstrengung, um den mutigen Menschen in Griechenland zu helfen, und das berühmte Ochi (Nein), das sie Demokraten in aller Welt beschert haben, steht erst am Anfang."

Weiterführender Link

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.