Der Attentäter sprengte sich in die Luft während er auf einem Motorrad saß.

© REUTERS/WISSM AL-OKILI

Irak
02/28/2016

Selbstmordanschläge in Bagdad fordern viele Opfer

Der IS steht hinter den Attacken mit rund 70 Toten.

In der irakischen Hauptstadt Bagdad sind bei zwei Anschlägen am Sonntag mindestens 70 Menschen getötet und 100 weitere verletzt worden. Zwei Selbstmord-Attentäter zündeten Sprengsätze an einem belebten Ort in einem Schiiten-Viertel der Hauptstadt. Zu den Angriffen bekannte sich der IS, der immer wieder Attacken auf Mitglieder der Glaubensrichtung der Schiiten startet.

Zudem waren 25 Kilometer westlich des Zentrums von Bagdad und damit in der Nähe des internationalen Flughafens Posten der Armee und der Polizei angegriffen worden. Der Regierung zufolge starben dabei mindestens 17 Sicherheitskräfte. Polizei- und Militärkreisen zufolge waren Dutzende Extremisten auf Pick-Up-Lastern mit Maschinengewehren bewaffnet aus den IS-kontrollierten Gegenden Garma und Falluja gekommen. Es sei der heftigste Angriff des "Islamischen Staates" seit Monaten in der Nähe der Hauptstadt gewesen.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.