Politik | Ausland
07.03.2018

Putin: Russland plant keinen atomaren Erstschlag

Die theoretischen Einsatzpläne sehen nur einen sogenannten Gegenschlag vor, sagt der russische Präsident.

Russland wird nach den Worten von Präsident Wladimir Putin seine Atomwaffen nicht für einen Erstschlag gebrauchen. "Alle unsere Einsatzpläne, von denen ich hoffe, dass sie nie gebraucht werden, also unsere theoretischen Einsatzpläne sehen nur einen sogenannten Gegenschlag vor." Das sagte Putin in einem TV-Interview mit dem Journalisten Wladimir Solowjow, das am Mittwoch, online gestellt wurde.

Die Entscheidung über den Einsatz falle erst, wenn klar sei, dass Russland selbst nuklear angegriffen worden sei. Putin hatte bei seiner Jahresrede vergangene Woche neuentwickelte russische Atomwaffen vorgestellt, die angeblich jede Abwehr überwinden können. Putin stellte dies als Reaktion auf die Pläne der USA zur Vervollkommnung ihrer Raketenabwehr dar.

Andere Länder versuchten Russland als Konkurrent einzudämmen. "Aber wenn man sich die Entwicklungstendenzen in der Welt anschaut, dann ist es besser, Russland als Verbündeten zu haben. Wir sind eine Großmacht", sagte Putin. In Russland finden am 18. März Präsidentenwahlen statt. Der Sieg des 65-jährigen Putin gilt als sicher.