Politik | Ausland
12.02.2018

Pence: USA offen für Gespräche mit Nordkorea

Die Vereinigten Staaten wollen aber trotz des Angebots direkter Gespräche über Sanktionen weiterhin größtmöglichen Druck ausüben.

Die USA sind bereit, direkte Gespräche mit Nordkorea zu führen. Das sagte US-Vizepräsident Mike Pence der Washington Post in einem Interview auf dem Rückflug von den Olympischen Winterspielen in Südkorea.

Pence machte klar, dass die USA weiterhin über Sanktionen maximalen Druck auf das isolierte Land ausüben würden. Wenn das Regime in Pjöngjang aber Gespräche führen wolle, sei man dafür offen.

Abweichung von bisheriger Linie

"Der Punkt ist, dass kein Druck abgebaut wird, bis sie (die nordkoreanische Führung) etwas tun, das die Allianz (USA und Südkorea) für einen bedeutsamen Schritt in Richtung Denuklearisierung hält", sagte Pence. "Die Politik des maximalen Drucks bleibt also bestehen und wird noch verstärkt. Aber wenn man reden will, werden wir reden." Die Aussagen sind eine Abweichung von der bisherigen US-Politik, die Gespräche immer erst für den Fall in Aussicht gestellt hatte, wenn Nordkorea bereits Zugeständnisse gemacht hat.

Pence sagte weiter, bei einem Treffen mit dem südkoreanischen Präsidenten Moon Jae-in seien die beiden übereingekommen, dass Nordkorea allein für das Führen von Gesprächen keine Erleichterungen bei den Sanktionen erhalten solle. Auf Basis dieses Einverständnisses könne er ein Treffen zwischen den Staatschefs von Nord- und Südkorea unterstützen. Gespräche zwischen Nordkorea und den USA könnten darauf folgen, sagte Pence. Der nordkoreanische Machthaber Kim Jong-un hatte Moon am Samstag zu einem Treffen eingeladen.