epa03590139 A handout file photo dated 11 February 2013 and provided by the British Ministry of Defence (MoD) on 19 February 20134 shows a Royal Air Force policeman (L) sharing a joke with troops from Ghana as they clear their baggage for the journey to Mali onboard a 99 Sqn C-17 'Globemaster' military transport plane in Accra, Ghana. Media reports on 19 February 2013 state that British soldiers are to be deployed in Mali within an EU training mission for Malian forces. The UK will contribute 40 people to the European Union Training Mission in Mali, the Defence Secretary has announced. An infantry training team and mortar and artillery training team will deploy to Mali to work with Malian armed forces currently fighting violent extremists in the African country, according to MoD information. EPA/Sgt Ralph Merry/ABIPP/RAF/HANDOUT MANDATORY CREDIT: CROWN COPYRIGHT HANDOUT EDITORIAL USE ONLY/NO SALES

© APA/Sgt Ralph Merry/ABIPP/RAF/HANDOUT

Mali
02/19/2013

Österreich entsendet 8 Soldaten

Keine Kampftruppen. Verteidigungsministerium spricht von Medizinern und Stabsmitglieder

von Stefan Schocher

Der Ministerrat in Wien hat am Dienstag den Beitrag Österreichs zum internationalen Mali-Einsatz abgesegnet. Demnach wird Österreich bis zu neun Soldaten nach Mali entsenden. Bundeskanzler Werner Faymann betonte dabei, dass es sich keinesfalls um einen Kampfeinsatz handeln werde. Entsandt werden ein Notarzt, ein Chirurg, vier Notfallsanitäter sowie zwei Stabsmitglieder, die im Missionshauptquartier vertreten sein werden. Rund 20 Personen könnten als „Crewmitglieder“ folgen, hieß es laut Verteidigungsministerium. Zudem wurde ein humanitäres Hilfspaket von 1,25 Mio. Euro frei gegeben.

Auch die deutsche Regierung beschloss am Dienstag den Umfang ihres Einsatzes. Bis zu 330 Soldaten sollen nach Mali entsandt werden – zusammengesetzt aus Trainern, Sanitätern sowie Luftwaffe-Einheiten samt Bodenpersonal.

Frankreich nahm indes seine Entwicklungshilfe-Programme in Mali wieder auf. Nach dem Militärputsch im März 2012 hatte Paris alle Zahlungen von Hilfsgeldern nach Mali gestoppt.

Dabei herrscht in vielen Bereichen gefährlicher Mangel. Wie Dario Bertetto , der Einsatzleiter der Ärzte Ohne Grenzen (MSF) in Bamako, dem KURIER erzählt, ist es vor allem mangelnde Hygiene, die zahlreiche Probleme verursacht. Die Folge sind Infektionserkrankungen. Hinzu kommt Malaria.

Positiv bemerkt Bertetto jedoch, dass bei den Kämpfen im Norden des Landes und bei den Bombardements durch die französische Luftwaffe kaum medizinische Infrastruktur in Mitleidenschaft gezogen worden sei. Zugleich spricht er aber von einer insgesamt angespannten Lage in jenen Gebieten, die über zehn Monate von islamistischen Separatisten besetzt gewesen seien.

Konfliktregion Mali: Wirtschaftlich bedeutsam

An artisanal gold miner peers up from a small-scal

** ADVANCE FOR MONDAY, AUG. 11 ** Gold flakes are…

Georgia Nuclear Smuggling

FILE - In this Oct.15, 2009 file photo, an Areva C…

This undated photo provided by French nuclear manu…

RNPS IMAGES OF THE YEAR 2011

ALGERIA GAS COMPLEX OF TIGUENTOURINE

A general view of damage caused by a siege by Isla

A road sign indicating In Amenas

A general view shows pipelines at the Zueitina oil

LIBYA UNREST

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.