Politik | Ausland
06.12.2018

Netzgemeinde feiert die lebenden US-Präsidenten

Bei der Trauerfeier von George Bush Sr. kamen vier frühere Präsidenten und der amtierende zusammen. Twitter freut's.

Der Anlass war ein trauriger, doch die Twitter-User schafften es, das Positive zu sehen. Bei der Trauerfeier nach dem Tod des 41. US-Präsidenten George HW Bush feierten sie das Leben. Denn in der ersten Bank der National Cathedral in Washington saßen 22 Amtsjahre von amerikanischen Staatschefs mit ihren Ehefrauen. Der amtierende Präsident Donald Trump, sein Vorgänger Barack Obama, Bill Clinton und Jimmy Carter. Neben First Lady Melania Trump, Michelle Obama und Rosalynn Carter saß außerdem Hillary Clinton, die nicht nur First Lady sondern auch Präsidentschaftskandidatin im letzten Wahlkampf war.

Hinzu kam der Sohn des Verstorbenen, George Bush Jr. (72), der von 2001 bis 2009 der 41. Präsident der Vereinigten Staaten war. Er saß auf der anderen Seite des Ganges. Mit seinen acht Jahren schafften es die Männer auf 30 Amtsjahre im mächtigsten Job der Welt.

Dass das Zusammentreffen dieser Männer ein historisches Ereignis war, entging vielen nicht.

 

Ein User führte die Zusammenkunft auf die "moderne Medizin" und auf die Möglichkeit zu reisen zurück. Die Ex-Präsidenten sind zwischen 57 (Barack Obama) und 94 (Jimmy Carter) Jahren alt.

Eiskaltes Händchen

Als Donald Trump und seine Frau Melania Trump in der Kathedrale ankamen, schüttelten sie nicht alle Hände in der ersten Reihe. Michelle Obama, die kürzlich sagte, sie würde Donald Trump nie verzeihen, dass er die Gerüchte um Barack Obamas Geburtsurkunde befeuerte, behielt eine steinerne Miene.

Als George Bush Jr. erschien, begrüßte er alle in der ersten Reihe. Mit Michelle Obama hat der frühere Präsident offenbar ein näheres Verhältnis. Wie schon bei der Trauerfeier von John McCain gab er der Ex-First-Lady und Buchautorin ("Becoming") ein Zuckerl oder Ähnliches.

Das Zusammentreffen von fünf US-Präsidenten, zweifelsohne ein Bild mit Seltenheitswert. Doch erstmalig war das nicht: 1991 wurde ebenfalls ein Foto von fünf Präsidenten gemacht. Ob es an der damaligen Medizin lag oder an gesundheitsfreundlicheren Lebensweisen, sei dahingestellt.