© REUTERS/ARND WIEGMANN

Politik Ausland
04/02/2021

Molotowcocktails gegen Polizei in St. Gallen

Randalierer warfen Molotowcocktails - Polizei schoss mit Gummischrot.

In der Innenstadt von St. Gallen in der Schweiz haben Jugendliche am Freitagabend die Polizei attackiert. Gegen 21 Uhr bewarfen sie die Einsatzkräfte mit Gegenständen, diese antworteten mit Gummischrot und führten Personenkontrollen durch. Nach einer zwischenzeitlichen Beruhigung eskalierte die Lage erneut, als die Polizei gegen 22.30 Uhr mit Molotowcocktails beworfen wurde. Außerdem wurden am späteren Abend Gegenstände in Brand gesetzt, teilte die Polizei auf Twitter mit.

Die Situation sei gegen 21 Uhr eskaliert, sagte Polizei-Sprecher Klaus-Dieter Mennel gegenüber der Nachrichtenagentur Keystone-SDA. Danach habe sie sich wieder beruhigt. Nach Polizeiangaben sammelten sich auf und um den Roten Platz 300 bis 350 Jugendliche.

Am Rand der Altstadt griffen Jugendliche die Polizei an. Mindestens eine Ambulanz fuhr in die Innenstadt, wie ein Reporter von Keystone-SDA beobachtete. Der Polizeisprecher erklärte, er habe keine Kenntnis von Verletzten.

Der Rote Platz sei traditionell ein Treffpunkt junger Leute. Eine politische Botschaft sei nicht zu erkennen gewesen. Die Polizei habe die jungen Menschen aber auf die Corona-Pandemie-bedingten Sicherheitsabstände hingewiesen.

Nachdem es vor einer Woche in St. Gallen nach einer illegalen Party zu Ausschreitungen und Sachbeschädigungen gekommen war, stand die Polizei diesmal mit einem Großaufgebot bereit. Ein Dutzend Mannschaftsbusse fuhren auf dem Kloster- und dem Gallusplatz auf. Über der Altstadt kreiste ein Polizeihelikopter.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.