© APA/AFP/TOBIAS SCHWARZ

Politik Ausland
02/12/2021

Italiens Regierung steht: So tickt Mario Draghi

Italiens neuer Premier, der mit 15 Jahren Vollwaise wurde, ging auf eine Eliteschule - und gilt als sehr "normal". Am Samstag werden er uns sein Team vereidigt.

Von Andrea Affaticati, Mailand

Silvio Berlusconi hat die Italiener mit seinen Auftritten immer wieder schockiert oder bei Laune gehalten, je nach Standpunkt. Der rechtsnationale Lega-Chef Matteo Salvini hat ĂŒber die sozialen Medien das Land sogar ĂŒber seine FrĂŒhstĂŒcksvorlieben am Laufenden gehalten. Und Ex-Premier Giuseppe Conte legte viel Wert auf seine EinstecktĂŒcher und Facebook-Eintragungen an die Nation. Sie alle gaben auch gerne etwas aus ihren Beziehungen preis. Die Medien dankten entzĂŒckt.

Mit all dem ist es jetzt vorbei. Mario Draghis Regierung wird heute vereidigt. Dem Kabinett aus 23 Mitgliedern gehören 15 der FĂŒnf-Sterne-Bewegung an: Luigi Di Maio, der Außenminister, bleibt. Auch der bisherige Gesundheitsminister  Roberto Speranza von der Linken behĂ€lt sein Amt. Auch die Forza Italia um Ex-Premier Berlusconi erhielt einige Ministerposten. Die rechte Lega ist mit drei Ministern vertreten, unter anderem ĂŒbernimmt Massimo Garavaglia das Tourismusministerium.

EingefĂŒhrt wird ein „Ministerium fĂŒr den ökologischen Übergang“, das der Macher Roberto Cingolani, Topmanager des RĂŒstungskonzerns Leonardo, bekleiden wird. Mit Marta Cartabia wird nach Draghis Plan eine Expertin den Posten der Justizministerin besetzen. Cartabia war bis September 2020 PrĂ€sidentin des Verfassungsgerichts.  Mit dem bisherigen  Generaldirektor der italienischen Notenbank ĂŒbernimmt ein weiterer Experte Regierungsverantwortung: Daniele Franco wird  Wirtschaftsminister.

Seit 3. Februar, als ihn StaatsprĂ€sident Sergio Mattarella mit der Regierungsbildung beauftragte, ist Draghi vom öffentlichen Bildschirm verschwunden. Nicht nur das. Um jedes Nachrichtenleck zu vermeiden, hat er seine Spuren verwischt, wie die Medien erst jetzt entdeckten. Anstatt sich des BĂŒros, das ihm in der Abgeordnetenkammer zur VerfĂŒgung stand, zu bedienen, zog er sich ins GĂ€stehaus der Carabinieri, der italienischen Gendarmerie, zurĂŒck, um dort ungestört mögliche Ministerkandidaten zu treffen.

Eine ganze Woche ohne Stellungnahme, ohne Fotos – fĂŒr die Medien eine echte Herausforderung. Doch das ist sein Stil, an den man sich gewöhnen wird mĂŒssen.

„Fragen Sie meine Frau“

Wobei reserviert und nĂŒchtern und ohne Eskapaden nicht unbedingt knochentrocken bedeuten muss. Nach seinem Ausscheiden als Chef der EuropĂ€ischen Zentralbank 2019 gefragt, ob er 2022 vielleicht als Kandidat fĂŒr das Amt des StaatsprĂ€sidenten antreten werde, antwortete Draghi mit seinem typisch schĂŒchternen LĂ€cheln: „Ehrlich gesagt, ich weiß es nicht, fragen Sie meine Frau, die weiß mehr als ich.“

Apropos Frau und Familie: Heuer feiern er und seine Gattin Serena Cappello 48. Hochzeitstag. Sie stammt aus Padua und zĂ€hlt zu ihren Vorfahren Bianca Cappello, die zweite Ehefrau von Francesco I de Medici Großherzog der Toskana. Draghi ist 1947 in Rom geboren. Sein Vater war ein hochrangiger Bankmanager, die Mutter Apothekerin. Die Eltern starben, als er 15 war. Draghi besuchte die Jesuitenschule Massimiliano Massimo in Rom, in der ein Teil der italienischen Elite, darunter auch der ehemalige Ferrari- und Fiat-PrĂ€sident Luca Cordero di Montezemolo zur Schule ging.

Schule und Supermarkt

Das Ehepaar hat einen Sohn, eine Tochter und zwei Enkelkinder, die Draghi gerne von der Schule abholt. Ebenso oft sieht man die Draghis beim Einkaufen im Supermercato.

Eine WeinbĂ€uerin aus Sizilien, erzĂ€hlte jĂŒngst, sie habe 2016 auf einem Flug nach Frankfurt neben Draghi in der Economy Klasse gesessen. Man sei ins GesprĂ€ch gekommen und sie habe ihm dann eine Flasche Wein nach Frankfurt geschickt. Kurz danach erhielt sie einen eigenhĂ€ndig von EZB-Chef geschriebenen Dankesbrief.

Eigentlich ein ganz normaler Mensch, dieser Draghi, der, man fasst es kaum, keinen einzigen Social Media Account hat. Ob das ĂŒberhaupt noch geht? Sicher ist, dass nach Jahren fast schon krankhaftem Postens auch in der Politik eine Entschlackungskur gut tun wĂŒrde.

Um diesen Artikel lesen zu können, wĂŒrden wir Ihnen gerne die Anmeldung fĂŒr unser Plus Abo zeigen. Leider haben Sie uns hierfĂŒr keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diese anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und ĂŒberall top-informiert

UneingeschrÀnkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.

Kommentare