Frieden nach 50 Jahren Guerillakrieg.

© APA/AFP/GUILLERMO LEGARIA

Politik Ausland
09/30/2016

Kolumbien: Rebellen bitten um Vergebung

"Wir wollten niemals so schrecklichen Schaden anrichten", sagte der frühere FARC-Kommandant Ivan Marquez.

Nach der Unterzeichnung des Friedensvertrags mit der kolumbianischen Regierung hat die linke Guerillaorganisation FARC um Vergebung für eines der schwersten Massaker in der Geschichte des jahrzehntelangen Konflikts gebeten. FARC-Kommandant Ivan Marquez überreichte den Bewohnern des Dorfes Bojaya am Donnerstag eine schwarze Christusfigur als Symbol der Versöhnung.

"Wir wollten niemals so schrecklichen Schaden anrichten", sagte der Chefunterhändler der FARC bei den Friedensgesprächen. Bei Gefechten mit rechten Paramilitärs 2002 detonierte ein Sprengsatz der Rebellen in der Kirche von Bojaya, in der die Dorfbewohner Schutz gesucht hatten. Bei dem Angriff kamen 79 Zivilisten ums Leben, über 100 Menschen wurden verletzt.

Am Montag unterzeichneten Präsident Juan Manuel Santos und FARC-Chef Rodrigo "Timochenko" Londono das Friedensabkommen, am Sonntag stimmen die Kolumbianer in einem Referendum über den Vertrag ab. Die Regierung und die FARC werben dieser Tage im ganzen Land für eine Zustimmung zu dem Abkommen.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.