Zu guter Letzt ein Beispiel aus den USA: Arnold Schwarzeneggers Polit-Karriere begann erst spät. Er war zwar schon in den 90ern beratend für die Republikaner tätig, für ein Amt kandidierte er aber erst 2003 - und wurde prompt Gouverneur von Kalifornien. Derzeit kursieren zudem Gerüchte, dass er gern im  Weißen Haus Plaz nehmen würde und für eine dementsprechende Gesetzesänderung lobbyiert - schließlich darf man als gebürtiger Österreicher nicht für dieses Amt kandidieren.

© AP/Rick Bowmer

Politik | Ausland
06/02/2017

Klimaabkommen: Schwarzenegger attackiert Trump

In einem Video-Statement spricht der ehemalige Gouverneur von Kalifornien über Trumps Entscheidung, aus dem Pariser Klimaabkommen auszusteigen.

Dass sich der Filmstar und ehemalige kalifornische Gouverneur Arnold Schwarzenegger und US-Präsident Donald Trump nicht leiden können, ist bekannt. Nachdem Trump gestern bekannt gegeben hat, aus dem Pariser Klimaabkommen auszusteigen, hat sich Schwarzenegger nun einmal mehr zu Wort gemeldet: Diesmal einer sehr ernsten Botschaft: 200.000 Menschen in den USA sterben jedes Jahr an Luftverschmutzung, mehr als die Hälfte der Flüsse sei so verschmutzt, dass sie gesundheitsgefährdend seien. Viele Menschen, sagt Schwarzenegger, würden lieber zurückschauen, weil die Vergangenheit weniger beängstigend ist als die Zukunft, aber: Das sei der falsche Weg.

Schwarzeneggers Statement: