Zur Trutzburg ausgebaut: Protest-Camp der Regierungsgegner auf dem verschneiten Maidan-Platz

© Reuters/VASILY FEDOSENKO

Ukraine

Kiew: Auch nach rundem Tisch blieben Fronten starr

Opposition bitter enttäuscht von Treffen mit Janukowitsch. Klitschko will Präsident werden.

von Walter Friedl

12/13/2013, 09:49 PM

Die Wälle des Widerstandes wachsen von Tag zu Tag. Mittlerweile haben die prowestlichen Demonstranten auf dem zentralen Unabhängigkeitsplatz Maidan in der ukrainischen Hauptstadt Kiew ihr Lager zu einer wahren Trutzburg ausgebaut. Eine Festung des Protestes gegen den verhassten Staatschef Viktor Janukowitsch.

Während die Aktivisten draußen die weitere Vorgangsweise diskutierten, wurde am Freitag ein Versuch unternommen, die Frontstellung zu durchbrechen: Nach anfänglicher Ablehnung hatten sich die Spitzen der Opposition doch bereit erklärt, sich mit Janukowitsch an einen runden Tisch zu setzen.

„Wir werden ihm unsere Forderungen übermitteln. Wir werden für unseren Sieg kämpfen“, so der frühere Wirtschaftsminister Arseni Jatsenjuk vor dem Treffen. Auch die beiden anderen Gesichter der Revolte, Oleh Tjahnibok und der Ex-Profiboxer Vitali Klitschko, nahmen an dem Gespräch teil.

Amnestie-Angebot

Janukowitsch wollte offenbar guten Wind machen und stellte eine Amnestie für jene Demonstranten in Aussicht, die während der Proteste verhaftet worden waren. Doch die Kluft zwischen den beiden Lagern war unüberbrückbar, zu groß ist das Misstrauen gegenüber der Regierung.

„Ich traue ihnen nicht“, hatte Klitschko schon im Vorfeld wissen lassen. Er bezog sich dabei auf eine Andeutung von Vize-Premier Sergej Arbusow, dass das Freihandels- und Assoziierungsabkommen mit der EU doch noch unterzeichnet werden könnte. „Das ganze Treffen war nur eine Scheinveranstaltung“, wetterte der Ex-Boxer. Der Staatschef habe sich nicht im Geringsten bewegt. Daher will Klitschko bei der Präsidentenwahl 2015 selbst kandidieren.

Die Opposition will eine Anbindung des Landes an Europa, während Janukowitsch immer wieder mit Moskau flirtet. Dieser Richtungsstreit spaltete die Ukraine. Denn rund die Hälfte der Bevölkerung steht wie der Präsident hinter der Regierung – und demonstriert das auch: Unweit des Unabhängigkeitsplatzes haben die Anhänger Janukowitschs ihr Lager im Marijinsky-Park aufgeschlagen. Angeblich sollen zum Wochenende weitere Unterstützer mit Bussen nach Kiew gebracht werden.

Wir würden hier gerne ein Login zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.

Liebe Community,

Mit unserer neuen Kommentarfunktion können Sie jetzt an jeder Stelle im Artikel direkt posten. Klicken Sie dazu einfach auf das Sprechblasen-Symbol rechts unten auf Ihrem Screen. Oder klicken Sie hier, um die Kommentar-Sektion zu öffnen.

Kiew: Auch nach rundem Tisch blieben Fronten starr | kurier.atMotor.atKurier.atKurier.atFreizeit.atFilm.atImmmopartnersuchepartnersucheSpieleCreated by Icons Producer from the Noun Project profilkat