© APA/AFP/POOL/DOMINIC LIPINSKI

Politik Ausland
01/18/2021

Johnson will Denkmäler vor Sturz durch Militante schützen

Die Opposition wittert ein Ablenkungsmanöver des britischen Regierungschefs vom Corona-Desaster.

von Georg Szalai

Nach dem Sommersturz der Statue eines Ex-Sklavenhändlers durch „Black Lives Matter“-Demonstranten in Bristol plant Boris Johnsons Regierung neue Gesetze, um historische Denkmäler in England zu bewahren. Man wolle „Statuen vor Militanten retten, die unsere Vergangenheit zensieren wollen“, schrieb Robert Jenrick, Staatssekretär für Gemeinden, in der britischen Zeitung "Telegraph". 

Er warf der oppositionellen Labour Partei vor, diesen „Angriff auf unsere Vergangenheit“ zu unterstützen.

Nach dem Motto „retain and explain“ sollen 20.000 historische Statuen und andere Monumente, auch umstrittene Kolonial-Denkmäler, großteils stehen bleiben, aber besser erklärt werden.

"Auf Geheiß des Mobs"

„Manche werden geliebt, andere geschmäht“, argumentierte Jenrick. „Was seit Generationen steht, sollte nachdenklich betrachtet, nicht aus einer Laune heraus oder auf Geheiß eines Mobs entfernt werden“.

Die Gesetzesänderung soll Planungs- und Konsultationsprozesse vor Entfernungen garantieren. Wo Gemeinderäte und die Denkmalpflegebehörde Historic England uneinig sind, soll der Minister die Entscheidung treffen.

"Erfundener Kulturkrieg"

Kritiker sehen eine von der Regierung Johnson unnötig losgetretene Debatte: „Ihr Schwerpunkt sollte auf dem Kampf gegen COVID-19, dem Schutz von Familieneinkommen und der Sicherung unserer Wirtschaft liegen“, wetterte die oppositionelle Labour-Partei, die laut Umfrage (41 Prozent) derzeit vier Prozentpunkte vor den Tories liegt.

Halima Begum vom Think Tank Runnymede Trust kritisierte auf Twitter, die Tories hätten schon ein Auge auf die nächste Wahl: „Das ist ein erfundener Kulturkrieg, um von der COVID-Inkompetenz der Regierung abzulenken“.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.