Premier Johnson besucht eine Schule in Ferryhill

© APA/AFP/POOL/SCOTT HEPPELL

Politik Ausland
06/30/2021

In Englands Schulen herrscht Corona-Chaos

Durch die Delta-Variante sind so viele Schüler in Quarantäne wie schon lange nicht mehr. 375.000 Schüler fehlen.

von Georg Szalai

„Londoner Schulen versinken im absoluten Chaos“, twitterte Janine und bekam massenhaft Zuspruch von anderen Eltern. Wegen der sich rasant ausbreitenden Delta-Variante, die vermehrt junge, nicht geimpfte Menschen trifft, sind nämlich derzeit so viele britische Schulkinder wie schon lange nicht in Corona-Quarantäne.

Der größte Landesteil England verzeichnete am Dienstag laut Regierungsdaten einen neuen Rekordwert seit der Wiedereröffnung der Schulen im März. In der Woche zum 24. Juni, etwa ein Monat vor Beginn der Ferien, fehlten in staatlichen Bildungseinrichtungen 375.000 Schüler wegen Corona. Das ist ein Anstieg von 57 Prozent gegenüber der Vorwoche. Ein Experte nannte Schulen kürzlich „Inkubationszentren“ für die Delta-Mutante. Tatsächlich stiegen bestätigte oder vermutete Corona-Fälle um 56 Prozent auf 39.000.

Tests statt Isolation

Aber weil Schüler laut Corona-Richtlinien in Gruppen, eingeteilt sind, die manchmal ganze Klassen umfassen, sind die meisten zum Distanzunterricht Gezwungenen Kontaktpersonen eines Infizierten. Boris Johnsons Regierung lässt diese Regel nach Kritik jetzt in England prüfen. Auch Schottland und Wales planen Änderungen. England überlegt, ab Herbst die automatische Selbstisolation von Kindern mit infizierten Klassenkameraden durch tägliche Corona-Tests zu ersetzen.

Die Ergebnisse eines Pilotprojekts dazu werden jetzt ausgewertet. Manche Schulleiter hoffen auch auf ein baldiges grünes Licht der zuständigen Behörde für Impfungen von Kindern.

Handyfreie Schulen?

Bildungsminister Gavin Williamson ließ am Dienstag auch mit einem anderen Vorstoß aufhorchen. Er nahm den von der Pandemie hervorgerufenen Lern-Nachholbedarf zum Anlass, vorzuschlagen, Englands Schulen „handyfrei“ zu machen, um die Disziplin zu stärken und „schlechtes Benehmen“ zu unterbinden. Er will nun Feedback dazu einholen. „Mobiltelefone lenken nicht nur ab, sondern können bei Missbrauch oder Überbeanspruchung die psychische Gesundheit von Schülern schädigen“, argumentierte er. Manche Schulvertreter nannten den Plan aber ein „Ablenkungsmanöver“ der Regierung von Pandemie-Fehltritten.

Viele Schulen haben bereits Richtlinien zur Handynutzung, meinte der Chef einer Schulleitergewerkschaft: „Sie sind keine digital regellosen Zonen“. Und so manche Eltern fragten, ob Schulen Aufbewahrungsorte für Handys anbieten würden, weil sie sicherstellen wollten, dass Kinder sie nach Ende des Schultags erreichen können. Britische Corona-Fälle sind in der letzten Woche um 70 Prozent auf 116.287 angestiegen.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Um diesen Artikel lesen zu können, würden wir Ihnen gerne die Anmeldung für unser Plus Abo zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diese anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.