© APA/GEORG HOCHMUTH

Politik Ausland
05/09/2021

Impftempo sorgt zehn Tage vor Öffnung für Zuversicht

2,6 Millionen Österreicher hatten ersten Stich, Inzidenz fiel um 35 Punkte.

Jeder zweite Österreicher hat, wenn am 19. Mai der Lockdown endet, ein Ziel: das Gasthaus. Das geht aus einer Umfrage von Unique research für profil hervor. Zwölf Prozent planen einen Kurzurlaub in Österreich; jeweils zehn Prozent wollen shoppen, eine Kulturveranstaltung besuchen oder ins Fitnessstudio gehen. 27 Prozent hingegen wollen auf solche Aktivitäten vorerst verzichten und weiterhin vorsichtig sein.

Die Vorzeichen für die geplante Öffnung scheinen jedenfalls gut zu stehen: Laut Bundeskanzleramt ist die Sieben-Tages-Inzidenz zuletzt um 35 Punkte gefallen. In den vergangenen sieben Tagen gab es demnach nur um die 110 neue Infektionsfälle pro 100.000 Einwohner, in der Woche davor waren es um die 150. In den besonders gefährdeten Altersgruppen liegt die Inzidenz deutlich niedriger – bei den über 85-Jährigen etwa bei 57.

Entlastung in den Spitälern

Einen Rückgang verzeichnen auch die Spitäler: 1.139 Menschen sind aktuell wegen einer SARS-CoV-2-Infektion im Spital. 405 Patienten müssen auf Intensivstationen betreut werden – diese Zahl sank innerhalb einer Woche um 79 Personen. Mitte April, zum Höchststand der dritten Welle, gab es über 600 Intensivpatienten, bei der zweiten Welle im Herbst sogar über 700.

Bundeskanzler Sebastian Kurz (ÖVP) sagt: „Der österreichische Weg, auf massives Testen und regionale Differenzierung statt auf pauschale Lockdowns zu setzen, hat sich bewährt. Die Zahlen sinken weiter kontinuierlich und die Situation entspannt sich von Tag zu Tag, dazu trägt auch der Impfturbo der letzten Wochen wesentlich bei.“

Neuer Tagesrekord an Stichen

Österreich habe die dritte Welle besser überstanden als die meisten anderen Länder, sagt Kurz. Ein Großteil von Deutschland ist seit Jänner im Lockdown. Dort sind heuer 71 pro 100.000 Einwohner an Corona gestorben, in Österreich waren es 46.

Gesundheitsminister Wolfgang Mückstein (Grüne) ist in seinen Ansagen deutlich vorsichtiger – die Pandemie sei noch nicht vorbei, warnt er. Das Impftempo macht aber auch ihn zuversichtlich: Am Freitag gab es mit fast 100.000 Impfungen einen Tagesrekord. Insgesamt haben 2,6 Millionen Menschen in Österreich einen ersten Stich erhalten, knapp eine Million auch schon den zweiten. 10,6 Prozent der Bevölkerung sind damit vollimmunisiert. Die meisten Vollimmunisierten leben in Tirol (15,3 Prozent) und in Niederösterreich (13,2).

Impftermine in Vorarlberg

In Vorarlberg sind erst 9 Prozent der Bevölkerung vollimmunisiert, in dem Bundesland gibt es aktuell mit über 170 auch die österreichweit höchste Sieben-Tages-Inzidenz. Dort öffnet man nun die Impftermine – unabhängig von Alter oder Vorerkrankungen. Bis Mitte Juni sollen alle Personen, die sich bis Anfang Mai registriert haben, gegen das Coronavirus geimpft werden.

Noch am Samstag wurden 40.000 Termine verschickt. „Für mich ist das einer der wichtigsten Momente in der Impfkampagne“, sagt Landeshauptmann Markus Wallner (ÖVP). Niederösterreich war zuvor das erste Bundesland, das die Impfungen für alle Altersgruppen freigeschalten hatte.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Um diesen Artikel lesen zu können, würden wir Ihnen gerne die Anmeldung für unser Plus Abo zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diese anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.