Politik | Ausland
06.12.2017

Hamas-Chef ruft zu neuem Palästinenseraufstand auf

"Unser Volk ist fähig, den Aufstand und die Revolution in Gang zu setzen", sagt Ismail Haniyeh.

Als Antwort auf die geplante US-Anerkennung Jerusalems als Hauptstadt Israels hat die radikal-islamische Hamas zu einem neuen Palästinenseraufstand aufgerufen. Ismail Haniyeh, Chef der bisher im Gazastreifen herrschenden Organisation, nannte die Auswirkungen der Entscheidung von US-Präsident Donald Trump unkalkulierbar.

"Die Entscheidung markiert den Beginn einer Zeit der furchtbaren Veränderungen in der ganzen Region", sagte er in Gaza. Haniyeh rief den Palästinenserpräsidenten Mahmoud Abbas dazu auf, das Ende des Friedensprozesses mit Israel zu erklären und jegliche Sicherheitszusammenarbeit zu beenden.

"Unser Volk ist fähig, den Aufstand und die Revolution in Gang zu setzen", sagte Haniyeh. "Jerusalem und Palästina werden arabisch und islamisch bleiben."

Nationale Einheit als "wahre Antwort"

Abbas rief wiederum sein Volk zur Einheit auf. "Wir haben für den Erfolg der Versöhnung gearbeitet", zitierte ihn am Mittwoch die palästinensische Nachrichtenagentur WAFA. Die nationale Einheit sei die wahre Antwort auf alle Versuche, die durch internationale Gesetze garantierten Rechte der Palästinenser zu verletzen.

Haniyeh sagte, er habe mit Abbas vereinbart, dass Massen von Palästinensern als Protest auf die Straßen gehen müssten. Die radikalislamische Hamas und die gemäßigtere Fatah von Abbas bemühen sich gegenwärtig nach jahrelangem Konflikt um eine Versöhnung.

Nach Angaben aus dem Weißen Haus will Trump Jerusalem entgegen des bisherigen internationalen Konsenses als Hauptstadt Israels anerkennen. Trump will seine Entscheidung am heutigen Mittwoch (19.00 Uhr MEZ) bekanntgeben.

Als Terrororganisation eingestuft

Der erste Palästinenseraufstand (Intifada) dauerte von 1987 bis zum Oslo-Abkommen 1993; der zweite, auch Al-Aqsa-Intifada genannt, brach im Jahr 2000 nach dem Tempelberg-Besuch des damaligen israelischen Oppositionspolitikers Ariel Sharon aus und dauerte bis 2005. In diesen Zeit kam es zu zahlreichen Demonstrationen, tödlichen Zusammenstößen und blutigen Anschlägen.

Die Hamas hat sich die Zerstörung Israels auf die Fahne geschrieben. Sie wird von der EU, den USA und Israel als Terrororganisation eingestuft.