Um Verwechslungen zu vermeiden, sind Taser in der Regel mit Leuchtfarbe markiert

© APA/AFP/CLEMENT MAHOUDEAU

Politik Ausland
04/13/2021

Glock statt Taser: Wie konnte es zur Verwechslung kommen?

"Heilige Scheiße, ich habe ihn erschossen", rief die US-Polizistin in Minneapolis, nachdem sie bei der versuchten Festnahme eines Schwarzen die falsche Waffe gezogen hatte.

von Walter Friedl

„Taser, Taser, Taser“ (Elektroschockpistole), schrie die 26-jährige Polizeibeamtin Kimberley A. Potter. Dann schoss sie auf den verdächtigen Schwarzen Daunte Wright, 20, – und erkannte sogleich ihren fatalen Fehler: „Heilige Scheiße, ich habe ihn erschossen.“ So geschehen am vergangenen Sonntag in Minneapolis im US-Bundesstaat Minnesota, wo derzeit der Prozess gegen den ebenfalls durch einen Polizisten getöteten Schwarzen George Floyd läuft. Seither kommt es zu Protesten.

Untersuchung soll Klarheit bringen

Doch wie kann es zu einer derart schwerwiegenden Verwechslung kommen? Laut einem Polizeisprecher gehört zur Standardausrüstung für Uniformierte eine Glock, und die sei viel schwerer als ein Taser, der noch dazu in den meisten Fällen durch Leuchtfarben markiert ist. Zudem hätten Glock-Pistolen eine Auslösersicherung, Taser nicht. Außerdem würden Polizisten angehalten, die echte Schusswaffe auf der „dominanten“ Seite zu tragen (also in den meisten Fällen rechts), während der Taser auf der anderen Seite im Holster stecken sollte. Die Bodycam von Potter gibt darüber keinen Aufschluss.

Unfall oder Absicht? Eine Untersuchung soll Klarheit bringen.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.