Syrisches Flüchtlingsmädchen

© APA/EPA/TOLGA BOZOGLU

Geldmangel
10/14/2014

UNO muss Lebensmittel für Flüchtlinge kürzen

Wegen akutem Geldmangels kann die UNO Millionen syrischer Flüchtlinge nicht mehr ausreichend mit Lebensmittel versorgen.

von Ingrid Steiner-Gashi

Ein bisschen Reis, Weizen, Öl, Zucker, Tee und ein paar Konserven. Ohne diese Lebensmittelhilfe könnte keiner jener rund 4,4 Millionen Flüchtlinge in kriegsverwüsteten Syrien überleben, die derzeit vom Welternährungsprogramm (WFP) der UNO versorgt werden. Doch seit ein paar Tagen sind die Rationen für die Flüchtlinge noch schmaler geworden. Wegen akutem Geldmangels mussten die Vereinten Nationen nun damit beginnen, die Lebensmittelhilfe für die notleidende Bevölkerung zu kürzen. Jeder wird weiter versorgt, doch die Portionen werden entsprechend kleiner.

Schon vor Monaten hatte das UN-FlüchtlingshilfswerkUNHCRgewarnt: Um die derzeit größte Flüchtlingskatastrophe der Welt, in Syrien und seinen Nachbarländern, zu bewältigen, werden heuer 3,74 Milliarden Dollar benötigt. Doch davon haben die UN-Mitgliedsstaaten bisher erst knapp die Hälfte aufgebracht. Zudem steht der Winter vor der Tür. Schnee-und regenfeste Unterkünfte für Hunderttausende Menschen müssen gefunden oder gebaut werden, während die Kämpfe in Syrien jedes Monat weitere 90.000 Menschen außer Landes treiben.

27 Dollar pro Woche

Auch die Millionen syrischen Flüchtlinge im Libanon, Jordanien und der Türkei werden die knappe Kasse der UNO ab den nächsten Tagen schmerzhaft zu spüren bekommen. "Im Libanon wird die Hilfe um 30 Prozent gesenkt", bestätigt Katharina Weltecke, eine Sprecherin des Welternährungspogramms, dem KURIER. Konkret sieht das für die 1,2 Millionen registrierten syrischen Flüchtlinge im Zedernstaat so aus: Jede Familie muss von nun an mit Lebensmittelgutscheinen in der Höhe von maximal 27 Dollar eine Woche lang auskommen.

"Besonders dramatische Folgen haben die Kürzungen der Lebensmittelhilfen für Kleinkinder", schildert Weltecke. "Für sie gibt es ein Zeitfenster: Vom Tag ihrer Geburt bis tausend Tage danach sollte Mangelernährung unbedingt vermieden werden, damit es nicht zu lebenslangen Folgeschäden kommt."

Rund 2.100 Kilokalorien pro Tag sollte ein Erwachsener nach einem Richtwert des Welternährungsprogrammes zu sich nehmen. Aber nur die allerwenigsten der Millionen syrischen Flüchtlinge werden in den nächsten Monaten so viel zu essen bekommen.

Denn die Geberländer der UNO bleiben vorerst weit von ihren zugesicherten Versprechen entfernt und bei den Zahlungen säumig – während die Zahl der Flüchtlinge beständig weiter steigt. Bis Jahresende werden nach Erwartungen des UNHCR rund 3,6 Millionen Syrer in die Nachbarländer geflohen sein.

KURIER-Leser helfen Syrien-Flüchtlingen

Das Schicksal der Flüchtlinge aus Syrien bewegt die Österreicher. Viele wollen helfen. Der KURIER zeigt, wie und wo Ihre Unterstützung am wirkungsvollsten ist. Beteiligen Sie sich an der Aktion, helfen Sie den Menschen in Not aus Syrien. Wie das geht, erfahren Sie hier.
eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Um diesen Artikel lesen zu können, würden wir Ihnen gerne die Anmeldung für unser Plus Abo zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diese anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.